Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Ab 9. November 2007 für 399,- Euro bei T-Mobile

Telekom hält sich zu iPhone-Tarifen noch bedeckt

Wenig überraschend stellte Apple-Chef Steve Jobs heute zusammen mit Telekom-Chef René Obermann das iPhone für Deutschland vor. Wie in Großbritannien soll es am 9. November 2007 auf den Markt kommen. Als Mobilfunkpartner hat Apple T-Mobile auserkoren.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
In den USA hat Apple bereits mehr als eine Million iPhones verkauft und mit einer deutlichen Preissenkung manchen Kunden verärgert. Nach der Vorstellung des iPhone in Großbritannien zusammen mit Mobilfunkpartner O2 kam Apple-Chef Steve Jobs heute nach Berlin, um zusammen mit Telekom-Chef René Obermann den Verkaufsstart des iPhone in Deutschland anzukündigen.

Inhalt:
  1. iPhone: Ab 9. November 2007 für 399,- Euro bei T-Mobile
  2. iPhone: Ab 9. November 2007 für 399,- Euro bei T-Mobile

Wie in Großbritannien soll das iPhone auch hierzulande am 9. November 2007 auf den Markt kommen, der Preis liegt bei 399,- Euro und gilt in Verbindung mit einem T-Mobile-Zweijahresvertrag. Zu haben sein wird nur die Variante mit 8 GByte Speicher, nachdem die kleine Version mit 4 GByte in den USA bereits eingestellt wurde und nur noch Restbestände verkauft werden. Anders als in USA wird das iPhone in Deutschland ausschließlich in Telekom-Shops verkauft, nicht über Apple-Händler, so T-Mobile-Chef Hamid Akhavan.

iPhone
iPhone
Details zu den geplanten Tarifen nannte T-Mobile auch auf Nachfrage noch nicht, diese sollen erst kurz vor dem Marktstart veröffentlicht werden. Dabei seien exklusive Tarife für das iPhone geplant. In Großbritannien bietet O2 Minutenpakete für 35,-, 45,- und 55,- britische Pfund im Monat an - rund 50,- bis 80,- Euro im Monat. Diese umfassen 200, 600 bzw 1.200 Minuten Sprachtelefonie und sämtlichen Datenverkehr.

Ebenfalls unklar ist, ob iPhone-Käufer die rund 8.600 WLAN-Hotspots von T-Mobile werden kostenlos nutzen können.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Die Bedienung des GSM-Telefons mit EDGE, Bluetooth und WLAN erfolgt nicht über eine Tastatur, sondern über eine berührungsempfindliche Oberfläche. Diese kann gleich mehrere Tastendrücke gleichzeitig feststellen - Apple nennt das Ganze Multitouch. Die Bedienung erfolgt mit dem Finger - ein Stift ist nicht erforderlich, so Apple. UMTS wird nicht unterstützt. Apple-Chef Steve Jobs stellte aber eine UMTS-Version des iPhone für das kommende Jahr in Aussicht.

iPhone: Ab 9. November 2007 für 399,- Euro bei T-Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Principe 27. Sep 2007

Nettiquette ist hier wohl den wenigsten ein Begriff. Meine Güte, müsst ihr euch...

Name 22. Sep 2007

Cool

dersichdenwolfü... 21. Sep 2007

es war zu erwarten das sich der tanzling mit seiner aggressiven & niederträchtigen...

HansWurst 20. Sep 2007

Nicht das iPhone.. HDSPA

choddy 20. Sep 2007

Ich glaub diese Diskussion gab ich schon oft genug. Solange Touchscreens keinerlei...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /