Abo
  • Services:

Google: Werbung als interaktiver Inhalt getarnt

Interaktives Werbeformat "Gadget Ads" im Test

Google testet derzeit ein neues, interaktives Werbeformat, das Google Gadget Ad. Die interaktive Werbung soll eher Inhalt als Werbung sein und verschiedene Medien verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Angefangen hat Google mit Textwerbung, dann durften zumindest auf Partnerseiten auch Banner geschaltet werden, später erweiterte Google das Portfolio um Video-Anzeigen. Mit dem Gadget Ad kommt nun eine weitere Werbeform hinzu.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Die Gadget Ads können verschiedene Medien integrieren: Text, Bilder und Videos. Zum Einsatz kommt Flash oder HTML, wobei sich die dargestellten Daten auch in Echtzeit ändern lassen. Zur Erstellung der interaktiven Werbemittel stellt Google einen entsprechenden Editor bereit, letztendlich entsprechen die Gadget Ads technisch den auf iGoogle eingesetzten Gadgets bzw. Widgets.

Entsprechend können die Gadget Ads auch gezielt auf Seiten eingebunden werden, einschließlich der eigenen iGoogle-Seite. Zudem laufen die Anzeigen in Googles AdSense-Netz und konkurrieren dort mit Text-, Bild- und Video-Anzeigen. Abgerechnet wird wie üblich nach Klicks oder Einblendungen. Hosting-Kosten verlangt Google für die Gadget Ads nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

nooffense 20. Sep 2007

Und wieder einer der keinen Schimmer hat was das Internet mal war und werden wollte...

Dr. Acula 19. Sep 2007

Geh zum Glauben in die Kirche -- die sind für Glaubensfragen zuständig. Wer mit AB...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /