Freier Linux-Treiber für Radeon-Karten verfügbar

Novell-Programmierer veröffentlichen Alpha-Version

Der erste freie Linux-Grafiktreiber auf Basis der von AMD veröffentlichten Spezifikationen ist nun verfügbar. Noch handelt es sich aber um Software im Alpha-Stadium, die noch nicht viel kann.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der von Novell für die ATI-Radeon-Modelle R5xx und R6xx programmierte Treiber soll bisher nur Unterstützung für Modesettings enthalten. Daher weisen die Entwickler auch explizit darauf hin, dass es sich um einen Alpha-Treiber und ein erstes Ergebnis der eigenen Arbeit handelt und noch keineswegs um einen Grafiktreiber, der für den Einsatz auf Produktivsystemen gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Im nächsten Schritt soll weitere Hardware unterstützt werden, der Treiber soll Video Overlay und 2D-Beschleunigung beherrschen. Außerdem wird der Treiber RandR 1.2 nutzen können, womit Hot-Plugging für Ein- und Ausgabegeräte möglich wird.

Die Alpha-Version des Treibers steht ab sofort zum Download bereit, wobei Pakete für verschiedene Versionen von Fedora, Mandriva und natürlich Suse Linux zur Verfügung stehen. Die Suse-Programmierer hoffen, eine stabile Version des Treibers in OpenSuse 11 ausliefern zu können, das 2008 erscheinen wird.

AMD hatte die Spezifikationen für die GPUs M56 und RV630 Mitte September 2007 verteilt. Die für einen 3D-Treiber notwendigen Informationen sind noch nicht verfügbar, AMD will aber auch diese veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atirocker 14. Okt 2007

holl dir ne neue Karte es gibt sehr gute schon für 59€ z.b die ATi Radeon x700 mti 128 MB...

overclocker 19. Sep 2007

wollte mir eigentlich eine 8800er nvidia zulegen wegen der guten linux unterstützung...

DexterF 19. Sep 2007

Hab mal mit den Entwicklern geplauscht: eigentlich enorm, dass in so kurzer Zeit ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. iPhone lädt Airpods: Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten
    iPhone lädt Airpods
    Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten

    Apple soll an Funktionen arbeiten, mit denen sich mobile Geräte gegenseitig laden lassen. Auch aus der Distanz soll das Laden künftig möglich sein.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /