Abo
  • Services:

IDF: "Larrabee" als Grafikkarte für OpenGL und DirectX

Keine technischen Neuheiten, aber klare Ausrichtung

Was seit knapp zwei Jahren durch die Gerüchteküche schwebt, haben Intel-CEO Paul Otellini und Enterprise-Chef Pat Gelsinger nun bestätigt: Die Many-Core-Steckkarte mit dem Prozessor "Larrabee" wird auch als Grafikkarte verwendbar sein. Diese Anwendung ist sogar das erste Gebiet, auf dem Intel mit Larrabee rechnen will.

Artikel veröffentlicht am ,

In Anspielung auf Steve Jobs' berühmte Abschluss-Überraschungen von Keynote-Ansprachen zog Paul Otellini noch ein "One more thing", nein, nicht aus der Hosentasche, nur aus dem Projektor: "Graphics" erschien bei seiner nur kurzen Erwähnung von Larrabee im Rahmen der Eröffnungsansprache des IDF in San Francisco auf der Leinwand.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Larrabee
Larrabee
Weder bestätigte Intel die durch entfleuchte Entwicklungsdokumente schon bekannten 16 In-Order-Cores von Larrabee, noch erklärte Otellini den ersten Einsatzzweck des neuen Chips genauer. Das erledigte später Pat Gelsinger in einem Roundtable-Gespräch: "Wenn man im Grafikgeschäft ist, liefert man auch Treiber für OpenGL und DirectX. Punkt.", erklärte der Leiter der Digital-Enterprise-Abteilung auf eine Frage von Golem.de.

Damit ist endlich auch offiziell bestätigt, dass Intel mit Larrabee an einer Grafikkarte arbeitet, die AMD/ATI und Nvidia Konkurrenz machen soll. Die Frage ist nur, ob Intel mit seinem neuen Entwicklerteam für Larrabee auch auf Anhieb Treiber zustande bekommt, die es mit der mittlerweile in über einem Jahrzehnt gesammelten Erfahrung der Grafik-Platzhirsche aufnehmen können.

Wie Paul Otellini und auch Gelsinger offenbar laut gemeinsamer Sprachregelung angaben, soll es im Jahr 2008 "erste Demonstrationen" von Larrabee geben. Auf dem sonst recht offenen IDF, das Einblicke für mindestens ein Jahr in die Zukunft der Intel-Produkte gewährt, hält man sich zu Larrabee ungewohnt bedeckt. Weder gab es den sonst auf zumindest ein Halbjahr eingegrenzten Termin für die Produkteinführung zu hören, noch eine Vorführung - mit dem noch rund ein Jahr entfernten Nehalem verfuhr Intel da schon ganz anders.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 9,95€
  4. 19,99€

.................. 10. Dez 2007

dann gibts sicher wieder einen neuen konkurrenten, denn dann ist auch wieder platz...

Nameless 30. Nov 2007

Hoffentlich nicht! Programmcode von den Microsoft-Pfuschern in einem Linux-Treiber wäre...

develin 20. Sep 2007

Naja, der Unterschied in Geschwindigkeit zwischen einer Intel Integrierten Grafikkarte...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /