Abo
  • Services:

IDF: Intel zeigt erste 32-Nanometer-Chips

Neuer Herstellungsprozess soll 2009 eingeführt werden

Intel zeigte auf seiner Hausmesse, dem Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco, erste funktionierende Chips in 32-Nanometer-Technik. Die kommende Chip-Generation mit Codenamen Penryn kommt in 45 Nanometern noch in diesem Jahr daher, Chips in 32-Nanometer-Technik plant Intel für 2009.

Artikel veröffentlicht am ,

32-Nanometer-Chips
32-Nanometer-Chips
Intel-Chef Paul Otellini präsentierte einen ersten, in einem 32-Nanometer-Prozess hergestellten 300-mm-Wafer, um zu zeigen, dass Intel bei der Entwicklung des nächsten Herstellungsprozesses im Plan liegt. Derzeit arbeitet Intel an der Einführung seines 45-Nanomenter-Prozesses, unter dem Codenamen Penryn sollen am 12. November 2007 erste Chips auf den Markt kommen. 2009 sollen dann Prozessoren in 32-Nanometer-Technik folgen.

Bei den gezeigten 32-Nanometer-Chips handelt es sich um Chips, die Logik und Speicher (SRAM) kombinieren und jeweils mehr als 1,9 Milliarden Transistoren umfassen. Zum Vergleich: Penryn-Chips mit vier Kernen zählen rund 412 Millionen Transistoren. Mit dem 32-Nanometer-Prozess will Intel zugleich die zweite Generation seines High-k-Dielektrikums sowie einen Metall-Gate-Transistor einführen, was weitere Leistungssteigerungen bei den Chips verspricht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

asd 13. Dez 2007

jeweils 410 mio macht 2x 410 mio = 820 mio 820 mio > 412 mio

dasdasssa 28. Nov 2007

Noch nie nen Smart mit nem Hayabusa motor gesehen? Der kommt auf die Leistung :D

punkt 19. Sep 2007

Da kommen dann halt andere Techniken. Keine transistoren mehr in Halbleitern mit...

ein lol 18. Sep 2007

... von Linux! (http://www.geisterstunde.org/images/view03.jpg)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /