• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Heimnetzwerk-Festplatten von Iomega

Einfaches NAS mit Ethernet und USB 2.0 für Heimanwender

Iomega liefert nun seine neuen Netzwerkfestplatten mit 320 und 500 GByte Kapazität auch in Europa aus. Dabei richtet sich der Hersteller vor allem an Heimanwender, die für ein einfaches NAS-System (Network Attached Storage) nicht mehr als für eine normale externe Festplatte ausgeben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Iomega Home Network Hard Drive
Iomega Home Network Hard Drive
Die neuen "Home Network Hard Drives" von Iomega bieten neben ihrer Fast-Ethernet-Schnittstelle (10/100-MBit/s) auch einen USB-2.0-Anschluss. Intern sind die Festplatten mittels Serial ATA (SATA) angebunden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig

Sowohl das 320- als auch das 500-GByte-Modell drehen ihre Plattenteller mit 7.200 Touren und verfügen über einen 8-MByte-Cache. In den USA gibt es noch eine 360-GByte-Variante, die für Europa aber nicht angekündigt wurde. Ein Journaling File System soll für Datensicherheit sorgen. Der Zugriff erfolgt per SMB (Windows), NFS (Linux), AFP (Apple), Browser (HTTP 1.1) oder FTP-Client (mit oder ohne Passwort).

Iomega Home Network Hard Drive
Iomega Home Network Hard Drive
Eine Nutzerverwaltung bietet Iomegas Einsteiger-Netzwerkfestplatten zwar nicht, es können aber Passwörter für einzelne Netzwerkverzeichnisse ("Shares") gesetzt werden. Die Konfiguration erfolgt über eine Windows-Software oder per Browser. Eine IP-Adresse wird per DHCP beispielsweise vom DSL-Router bezogen, alternativ lässt sich eine fest einstellen.

Mitgeliefert werden zwei Lizenzen der Backup-Software EMC Retrospect HD (Windows und Mac). Wer sich seiner Daten sicherer sein will, sollte allerdings eher zu RAID-fähigen NAS-Systemen greifen, die es in einfacher Form mit zwei gespiegelten Festplatten auch schon für recht wenig Geld gibt.

Das Home Network Hard Drive mit 320 GByte kostet 139,- Euro, für das 500-GByte-Modell werden 169,- Euro verlangt. Die Auslieferung soll bereits begonnen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

roggles 10. Jul 2008

Weiß gar nicht was ihr habt...?? Hab auch eine IOMega Home Storage 500GB und läuft bis...

ChristophM 01. Okt 2007

Hallöchen, ich weiss nicht ob du vielleicht noch ein paar Extras wie USB-Host-, FTP...

D. Held 19. Sep 2007

jack77 18. Sep 2007

... ein interner SATA Anschluss wenn nur ne 100 mbit bzw nen 400 (unter opptimalen...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /