Abo
  • Services:

Neue Heimnetzwerk-Festplatten von Iomega

Einfaches NAS mit Ethernet und USB 2.0 für Heimanwender

Iomega liefert nun seine neuen Netzwerkfestplatten mit 320 und 500 GByte Kapazität auch in Europa aus. Dabei richtet sich der Hersteller vor allem an Heimanwender, die für ein einfaches NAS-System (Network Attached Storage) nicht mehr als für eine normale externe Festplatte ausgeben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Iomega Home Network Hard Drive
Iomega Home Network Hard Drive
Die neuen "Home Network Hard Drives" von Iomega bieten neben ihrer Fast-Ethernet-Schnittstelle (10/100-MBit/s) auch einen USB-2.0-Anschluss. Intern sind die Festplatten mittels Serial ATA (SATA) angebunden.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Sowohl das 320- als auch das 500-GByte-Modell drehen ihre Plattenteller mit 7.200 Touren und verfügen über einen 8-MByte-Cache. In den USA gibt es noch eine 360-GByte-Variante, die für Europa aber nicht angekündigt wurde. Ein Journaling File System soll für Datensicherheit sorgen. Der Zugriff erfolgt per SMB (Windows), NFS (Linux), AFP (Apple), Browser (HTTP 1.1) oder FTP-Client (mit oder ohne Passwort).

Iomega Home Network Hard Drive
Iomega Home Network Hard Drive
Eine Nutzerverwaltung bietet Iomegas Einsteiger-Netzwerkfestplatten zwar nicht, es können aber Passwörter für einzelne Netzwerkverzeichnisse ("Shares") gesetzt werden. Die Konfiguration erfolgt über eine Windows-Software oder per Browser. Eine IP-Adresse wird per DHCP beispielsweise vom DSL-Router bezogen, alternativ lässt sich eine fest einstellen.

Mitgeliefert werden zwei Lizenzen der Backup-Software EMC Retrospect HD (Windows und Mac). Wer sich seiner Daten sicherer sein will, sollte allerdings eher zu RAID-fähigen NAS-Systemen greifen, die es in einfacher Form mit zwei gespiegelten Festplatten auch schon für recht wenig Geld gibt.

Das Home Network Hard Drive mit 320 GByte kostet 139,- Euro, für das 500-GByte-Modell werden 169,- Euro verlangt. Die Auslieferung soll bereits begonnen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 28,99€
  3. 1,29€
  4. 44,99€

roggles 10. Jul 2008

Weiß gar nicht was ihr habt...?? Hab auch eine IOMega Home Storage 500GB und läuft bis...

ChristophM 01. Okt 2007

Hallöchen, ich weiss nicht ob du vielleicht noch ein paar Extras wie USB-Host-, FTP...

D. Held 19. Sep 2007

jack77 18. Sep 2007

... ein interner SATA Anschluss wenn nur ne 100 mbit bzw nen 400 (unter opptimalen...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /