Abo
  • Services:

Nokias neues E-Serie-Gerät mit WLAN

LED informiert über neue E-Mails

Mit dem E51 erweitert Nokia seine E-Serie um ein weiteres S60-Telefon mit WLAN und HSDPA. Besonders das Lesen und Schreiben von E-Mails soll mit dem E51 vereinfacht werden. Zudem integriert Nokia eine Download-Anwendung, um Zusatzprogramme direkt auf das Telefon installieren zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nokia E51
Nokia E51
Wie bei der E-Serie üblich, versteht Nokia das E51 vor allem als Business-Handy und als Gerät zur mobilen E-Mail-Nutzung. So gibt es auch eine extra E-Mail-Taste und eine LED, die über neu eingetroffene Nachrichten informiert. Zudem bietet das Series-60-Mobiltelefon (S60 3.1) ein Vorschaufenster, in dem die zuletzt eingetroffenen E-Mails aufgelistet werden, um so einen schnellen Überblick zu geben. Dabei lassen sich POP3- und IMAP4-Konten abrufen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Passend dazu kommt das Gerät mit integriertem WLAN nach IEEE 802.11g. Ein Assistent soll dabei helfen, gefundene drahtlose Netzwerke einzurichten. Für Momente ohne WLAN unterstützt das E51 HSDPA und GPRS sowie EDGE. Auch eine Instant-Messaging-Funktion, die unter anderem kompatibel mit den Diensten von Yahoo und AOL ist, bringt das Gerät mit.

Ferner unterstützt das E51 Nokia Intellisync Call Connect for Cisco und Nokia Intellisync Call for Alcatel-Lucent und kann so in eine Telefonanlage integriert werden. So lässt sich das Festnetz inklusive Funktionen wie Makeln und Halten über das Mobiltelefon nutzen.

Zur Büroarbeit auf dem Handy sind die Nokia Office Tools 2.0 vorinstalliert, die aus Quickoffice zum Betrachten von Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumenten sowie aus einem PDF-Betrachter bestehen. Zip-Dateien lassen sich mit der Software ebenfalls öffnen. Über eine Download-Anwendung sollen sich Zusatzprogramme direkt auf das Telefon installieren lassen. Hinzu kommt die Unterstützung für die Windows-Live-Dienste und Yahoo Go. Java-MIDP-2.0-Programme laufen ebenfalls. Ein XHTML-fähiger Browser steht zum Surfen im Internet bereit, wobei Nokia keine näheren Angaben zu dieser Software macht und vermutlich den eigenen, auf WebKit basierenden Browser verwendet.

Das E51 bietet darüber hinaus eine 2-Megapixel-Kamera mit 4fach-Digitalzoom. Die Videowiedergabe, auch für Videotelefonate, unterstützt die Codecs H.264, 3GPP und Real. Aufgenommen werden kann in 3GPP und MPEG-4. Intern bietet das Telefon etwa 130 MByte Speicher, über Micro-SD-Karten lässt sich dieser auf bis zu 4 GByte erweitern.

Nokia E51
Nokia E51
Das 114 x 46 x 12 mm große und 100 Gramm schwere Gerät zeigt die Informationen auf einem 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und bis zu 16 Millionen Farben an. Die Display-Helligkeit soll abhängig vom Umgebungslicht automatisch geregelt werden. Anbindung an einen PC kann es über Bluetooth 2.0, Mini-USB mit voller USB-2.0-Geschwindigkeit und über Infrarot bekommen. Das Nokia E51 unterstützt die GSM-Netze 850, 900, 1.800 und 1.900.

Die Navigation erfolgt über einen 5-Wege-Joystick, Schnellzugrifftasten stehen für das Adressbuch, den Kalender und E-Mail zur Verfügung. Außerdem bietet das E51 Push-to-Talk und soll über WLAN VoIP nutzen können, eine entsprechende Anwendung wird aber nicht mitgeliefert.

Mit dem Standardakku verspricht der Hersteller eine Sprechzeit von 4,4 Stunden und eine Stand-by-Zeit von bis zu 13 Tagen. Das Telefon soll im vierten Quartal 2007 für knapp 416,- Euro ohne Vertrag in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 69,98€ (Release am Freitag)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

dgf 19. Sep 2007

Das Problem ist, dass die Zusatzsoftware zwar mehr Funktionalität biten aber...

kaeptnkriechstrom 19. Sep 2007

Ich kann das auch nicht verstehen... Buisness Handys sollte es wenn schon mit Kamera auch...

mvoetter 18. Sep 2007

Wenn ich videotelefoniere, möchte ich mein Gegenüber schließlich auch sehen. o_O Laut...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /