Powerset: Suche will auch Synonyme finden

Suchen mit natürlicher Sprache und "Neue-Idee-Knopf"

Mit Powerset betritt ein weiterer Suchmaschinenanbieter den Markt. Doch anders als Google will das Start-up die Suchergebnisse nicht nur nach dem Vorkommen der Begriffe auf einer Webseite finden, sondern indem man die tatsächliche Bedeutung eines Begriffs heranzieht. Dazu soll jedes Wort in seinem Kontext analysiert werden. Außerdem sollen Web-2.0-Elemente die Webseite bereichern.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Das System liest jeden Satz in jedem Dokument und extrahiert dessen Bedeutung", erklärt Powerset-Chef Barney Pell. Letztes Endes basiert das Konzept auf natürlich-sprachlichen Methoden, die Powerset teils selbst, teils in Zusammenarbeit mit Palo Alto Research Center (PARC)entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Statt nur Stichworte sollen auf diese Weise komplette Fragesätze zu den Suchergebnissen führen. Eine Anfrage wie "Wer hat Peoplesoft 2002 übernommen?" würde theoretisch genauere Treffer liefern als die bloßen Stichworte "PeopleSoft" und "2002". Ferner soll Powerset nicht nur den genannten Suchbegriff, sondern auch Synonyme finden und damit weitere Treffer liefern. Google spuckt derzeit keine Ergebnisse zu synonymen Begriffen aus, es sei denn, der Nutzer gibt sie selbst per Hand ein.

Ferner hat Powerset ein Web-2.0-Funktion integriert: Es gibt einen "Neue-Idee-Knopf" für jede Seite, wo die Nutzer Verbesserungsvorschläge für die Suche hinterlassen können. Über "Karma-Punkte" sollen sie motiviert werden, fleißig ihre Beiträge zu liefern, dafür erhalten sie Zugang zu weiteren Demo-Videos. Kritiker monieren, dass die natürlich-sprachliche Suche bislang noch keineswegs besser funktioniere und dass die meisten Anwender schlicht zu bequem seien, lange Sätze in den PC zu hacken und daher eine Stichwortsuche bevorzugen würden.

Derzeit befindet sich der Dienst in einer Art Betaphase, Anwender können sich registrieren und an der Weiterentwicklung mitwirken. Der offizielle Start ist irgendwann 2008 geplant. Ein kurzes Video demonstriert, wie die Suchmaschine funktionieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /