Abo
  • IT-Karriere:

Kreative: Zwischen Selbstausbeutung und KSK

SPD diskutiert über Förderung der "Kreativwirtschaft"

Nicht alle Kreativen schlafen bis Mittag und verdienen ihr Geld im Café quasi nebenbei. Und Urheberrechtsverschärfungen sind nicht unbedingt der richtige Weg, um die Kreativwirtschaft anzukurbeln. Das erfuhren die Teilnehmer des vierten "Forums Wirtschaft" der SPD gestern in Berlin. Auch eine Art Kulturflatrate kann man sich in Reihen der SPD zumindest vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Einladung von Finanzminister Peer Steinbrück und gesponsert vom Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft (IFPI) fand gestern im Willy-Brandt-Haus das vierte "Forum Wirtschaft" der SPD statt. Es ging um die Kreativwirtschaft, ihre Bedeutung und Bedürfnisse.

An der Wand prangte der Slogan "Kraft der Erneuerung - SPD" und zur Überbrückung der Wartezeit lief auf den im Forum des Willy-Brandt-Hauses verteilten Monitoren der britische Videospot "CREATE - Understanding IP". Für diejenigen, die der englischen Sprache mächtig sind, erklärten in dem Video britische Künstler und andere Vertreter der "Creative Industries", wozu sie geistiges Eigentum benötigen.

Eingeladen, mit Peer Steinbrück über die Belange der Kreativwirtschaft ("Neue Produktion - Neue Branchen - Chance für die Zukunft") zu diskutieren, waren: Edgar Berger, Geschäftsführer von Sony-BMG Deutschland, Professor Martin Kretschmer von der Universität Bournemouth, Judith Mair von der Agentur hellohello, Regine Haschka-Helmer, CEO der I-D Media AG, sowie Viva-Gründer Professor Dieter Gorny, der die Diskussionsleitung innehatte. Mit geschätzt 300 Teilnehmern war das Forum gut besucht.

Die Veranstaltung wurde von SPD-Generalsekretär Hubertus Heil eröffnet, der erläuterte, dass die SPD die Förderung der Kreativwirtschaft zu einem Schwerpunkt der Parteiarbeit und des neuen Parteiprogramms machen wolle.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück gab im Anschluss einen kurzen Ausblick auf die Lage der deutschen Wirtschaft im Allgemeinen ("sehr gut") und die wachsende Bedeutung der Kreativwirtschaft im Besonderen ("nicht zu unterschätzen"). Auch wenn die Kreativbranche schwer abzugrenzen sei, sprach ihr Steinbrück mit geschätzten 815.000 bis 1.3 Millionen Beschäftigten einen wesentlichen Anteil an der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung zu, die für 2004 mit rund 58 Milliarden Euro taxiert wurde.

Kreative: Zwischen Selbstausbeutung und KSK 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

Jorek 05. Aug 2009

Freut mich, dass andere das genauso sehen :)

O_o 20. Sep 2007

deine muddah!

hmmms 20. Sep 2007

Wer innerhalb von 10 Monaten was meinst du mit "letztes" Gehalt?

PCSchrotti 19. Sep 2007

... Guter Beitrag, aber hier: irrt der Schreiber: Ein Freiberufler und / oder...

schlafmütze 18. Sep 2007

künstlersozialkasse :P


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /