Abo
  • Services:
Anzeige

Kreative: Zwischen Selbstausbeutung und KSK

SPD diskutiert über Förderung der "Kreativwirtschaft"

Nicht alle Kreativen schlafen bis Mittag und verdienen ihr Geld im Café quasi nebenbei. Und Urheberrechtsverschärfungen sind nicht unbedingt der richtige Weg, um die Kreativwirtschaft anzukurbeln. Das erfuhren die Teilnehmer des vierten "Forums Wirtschaft" der SPD gestern in Berlin. Auch eine Art Kulturflatrate kann man sich in Reihen der SPD zumindest vorstellen.

Auf Einladung von Finanzminister Peer Steinbrück und gesponsert vom Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft (IFPI) fand gestern im Willy-Brandt-Haus das vierte "Forum Wirtschaft" der SPD statt. Es ging um die Kreativwirtschaft, ihre Bedeutung und Bedürfnisse.

Anzeige

An der Wand prangte der Slogan "Kraft der Erneuerung - SPD" und zur Überbrückung der Wartezeit lief auf den im Forum des Willy-Brandt-Hauses verteilten Monitoren der britische Videospot "CREATE - Understanding IP". Für diejenigen, die der englischen Sprache mächtig sind, erklärten in dem Video britische Künstler und andere Vertreter der "Creative Industries", wozu sie geistiges Eigentum benötigen.

Eingeladen, mit Peer Steinbrück über die Belange der Kreativwirtschaft ("Neue Produktion - Neue Branchen - Chance für die Zukunft") zu diskutieren, waren: Edgar Berger, Geschäftsführer von Sony-BMG Deutschland, Professor Martin Kretschmer von der Universität Bournemouth, Judith Mair von der Agentur hellohello, Regine Haschka-Helmer, CEO der I-D Media AG, sowie Viva-Gründer Professor Dieter Gorny, der die Diskussionsleitung innehatte. Mit geschätzt 300 Teilnehmern war das Forum gut besucht.

Die Veranstaltung wurde von SPD-Generalsekretär Hubertus Heil eröffnet, der erläuterte, dass die SPD die Förderung der Kreativwirtschaft zu einem Schwerpunkt der Parteiarbeit und des neuen Parteiprogramms machen wolle.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück gab im Anschluss einen kurzen Ausblick auf die Lage der deutschen Wirtschaft im Allgemeinen ("sehr gut") und die wachsende Bedeutung der Kreativwirtschaft im Besonderen ("nicht zu unterschätzen"). Auch wenn die Kreativbranche schwer abzugrenzen sei, sprach ihr Steinbrück mit geschätzten 815.000 bis 1.3 Millionen Beschäftigten einen wesentlichen Anteil an der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung zu, die für 2004 mit rund 58 Milliarden Euro taxiert wurde.

Kreative: Zwischen Selbstausbeutung und KSK 

eye home zur Startseite
Jorek 05. Aug 2009

Freut mich, dass andere das genauso sehen :)

O_o 20. Sep 2007

deine muddah!

hmmms 20. Sep 2007

Wer innerhalb von 10 Monaten was meinst du mit "letztes" Gehalt?

PCSchrotti 19. Sep 2007

... Guter Beitrag, aber hier: irrt der Schreiber: Ein Freiberufler und / oder...

schlafmütze 18. Sep 2007

künstlersozialkasse :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    thorsten... | 15:19

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    thorsten... | 15:17

  3. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    Schattenwerk | 15:16

  4. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    oxybenzol | 15:08

  5. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    fritze_007 | 14:56


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel