Abo
  • Services:

Kreative: Zwischen Selbstausbeutung und KSK

Weitere Beiträge aus dem Publikum tangierten Fragen nach der Rolle der EU für die Förderung der Kreativwirtschaft; die Bedeutung von Marken; die "Kreativität als Lebensform", die dauerhafte Beteiligung von Urhebern an der Verwertung von Filmwerken, wo die Produzenten und Sender eine Verhandlungslösung blockierten; die Vermittlung von Kreativität im Bildungssystem und die Schwierigkeiten bei der statistischen Erfassung einer Branche, wo viele nur Umsätze von weniger 17.000 Euro im Jahr machen würden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock

Der letzte Beitrag aus dem Auditorium sorgte dann noch für Heiterkeit. Er warte seit Jahren darauf, für die Nutzung des von ihm kreierten Slogans "Kraft der Erneuerung" von der SPD bezahlt zu werden, erklärte der Redner. Es sei ihm trotz eines langen Briefwechsels mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil bisher nicht gelungen, sein geistiges Eigentum durchzusetzen. So öffentlich bloßgestellt, versprach Peer Steinbrück dem Kreativen, sich um die Lösung seines Problems zu kümmern.

Darüber hinaus fasste Steinbrück die Ergebnisse der Veranstaltung zusammen. Die als Vehikel dienende Bezeichnung "Kreativwirtschaft" beschreibe nur unzulänglich, um was es gehe. Die Statistiken müssten dringend verbessert werden, um ein genaueres Bild der Verhältnisse zu bekommen. Es müsse Bewusstsein geschaffen werden und dabei komme auch der Bildung eine Schlüsselstellung zu.

Die Frage der Urheberrechte und der Vergütung kreativer Leistungen sah Steinbrück als ein zentrales Thema an. Er konstatierte eine Tendenz zu einem Konsens über kollektive Vergütungsmodelle, wie von Martin Kretschmer vorgeschlagen. Dabei sah er allerdings nicht den Staat in der Pflicht, sondern die Selbstverwaltung in den betroffenen Branchen. Ein neues Ministerium werde dafür jedenfalls nicht geschaffen, so Steinbrück. [von Robert A. Gehring]

 Kreative: Zwischen Selbstausbeutung und KSK
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Jorek 05. Aug 2009

Freut mich, dass andere das genauso sehen :)

O_o 20. Sep 2007

deine muddah!

hmmms 20. Sep 2007

Wer innerhalb von 10 Monaten was meinst du mit "letztes" Gehalt?

PCSchrotti 19. Sep 2007

... Guter Beitrag, aber hier: irrt der Schreiber: Ein Freiberufler und / oder...

schlafmütze 18. Sep 2007

künstlersozialkasse :P


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /