Apple stellt iPhone in Europa vor

Verkaufsstart am 9. November 2007

Mehr als eine Million iPhones hat Apple bereits verkauft und mit einer deutlichen Preissenkung manchen Kunden verärgert. Doch erst jetzt wagt Apple den Schritt nach Europa und verkündete in London den Verkaufsstart des iPhone und den Mobilfunkpartner.

Artikel veröffentlicht am ,

In Großbritannien kostet das iPhone mit 8 GByte 269 britische Pfund, rund 387,- Euro, und als Mobilfunkpartner hat sich Apple, wie bereits durchgesickert war, für O2 entschieden. Verkauft wird das iPhone in Großbritannien ab 9. November 2007.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Simulation Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

iPhone
iPhone
Die europäische Version des iPhone entspricht der US-Version, das heißt, das auch auf mobiles Surfen ausgelegte Telefon kommt wenig überraschend auch in Europa ohne UMTS-Unterstützung auf den Markt. Die kleine iPhone-Variante mit 4 GByte, die Apple in den USA nur noch in Form von Restbeständen verkauft, kommt in Großbritannien und wohl auch dem Rest von Europa gar nicht erst auf den Markt.

O2 unterstützt Apples "Visual Voicemail" und bietet pauschale Datenpakete (GPRS und EDGE) für 35, 45 und 55 britische Pfund im Monat an - rund 50 bis 80 Euro im Monat. Diese umfassen 200, 600 bzw 1.200 Minuten Sprachtelefonie und sämtlichen Datenverkehr. Ihre Rufnummern können Kunden anderer Netzanbieter beim Wechsel zu O2 mitnehmen. Zudem sollen rund 7.000 WLAN-Hotspots in Großbritannien von The Cloud kostenlos genutzt werden können.

Wann das Gerät in anderen europäischen Ländern auf den Markt kommt, verriet Apple noch nicht. Mit entsprechenden Ankündigungen ist aber in den nächsten Tagen zu rechnen. Für Deutschland hat sich Apple wohl für T-Mobile als Partner entschieden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Details zum iPhone liefert unser Test des US-Geräts. Eine UMTS-Version stellte Apple-Chef Steve Jobs für das kommende Jahr in Aussicht. Problematisch sei der hohe Stromverbrauch von UMTS-Chips, was die Sprechzeiten deutlich verkürze. Apple will mit einem UMTS-iPhone aber Sprechzeiten von mindestens fünf Stunden erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


macmanred 24. Sep 2007

Also ich kann mit meinem iPhone im o2 Netz und "nur" gprs Geschwindigkeit sehr gut...

Hoschijan 19. Sep 2007

Wenn es gleich läuft wie in Amerika, wird der Vertrag erst mit der Aktivierung über...

dersichdenwolft... 19. Sep 2007

Aha, ist im neuesten Update enthalten.

spike1911 19. Sep 2007

Nö - aber auch nicht teurer!? Evtl. ist aber die UMTS Abdeckung mit T-Mobile besser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /