Abo
  • Services:
Anzeige

Paid-Content ade: New York Times komplett kostenlos

Zahlende Kunden brachten rund 10 Millionen US-Dollar Jahresumsatz

Die New York Times stellt ihre Online-Abos ein und die eigenen Inhalte nun komplett kostenlos ins Netz. Auch das eigene Archiv öffnet die New York Times, zumindest für die Zeit nach 1987.

Rund zwei Jahre nach Einführung von TimesSelect, in dessen Rahmen ausgewählte Inhalte nur gegen ein Abo zur Verfügung standen, wird das kostenpflichtige Angebot für alle freigegeben. TimesSelect kostete 49,95 US-Dollar pro Jahr bzw. 7,95 US-Dollar pro Monat und umfasste den Zugriff auf Kolumnen und das Archiv. Dabei sei man mit dem Erfolg - 227.000 zahlende Kunden zählte der Dienst - zufrieden gewesen, so das Blatt. Rund 10 Millionen US-Dollar Umsatz machte die New York Times mit den kostenpflichtigen Inhalten.

Anzeige

Auch das Archiv der New York Times steht nun in Teilen kostenlos im Netz. Dies gilt für Artikel, die von 1987 bis heute erschienen sind sowie die Jahrgänge 1851 bis 1922, die mittlerweile gemeinfrei (Public Domain) sind. Für Material von 1923 bis 1986 fallen zum Teil auch weiterhin Gebühren an.

Mit der Öffnung hofft die New York Times vor allem, den Traffic zu steigern, viele Nutzer kommen über Suchmaschinen auf die Site und seien kaum bereit, zu zahlen. Die mit der Öffnung erwartete Steigerung der Zugriffe soll, kombiniert mit stärkerer Werbevermarktung, zu insgesamt mehr Umsatz führen. Derzeit hat die Site rund 13 Millionen Unique Visitors nach Nielsen/NetRatings.

Bleibt derzeit noch das Wall Street Journal als eine der letzten großen Nachrichtenangebote, das mit Erfolg auf Paid-Content setzt. Die Site zählt rund eine Million zahlende Kunden. Allerdings könnte sich dies mit der Übernahme durch Rupert Murdoch ändern, denn dieser hat bereits entsprechende Pläne erkennen lassen.


eye home zur Startseite
block 18. Sep 2007

weniger werbung bekommt man hinter einem einmal laufenden werbeblocker auch nicht mehr...

dsfdsfdsfdfd 18. Sep 2007

spitze, und ich hab letztens noch 130 eur fuer ien jahr bezahlt :(

Tamoil 18. Sep 2007

Schade dass die Electronic Edition Geld immernoch Geld kostet. Neben den guten Artikeln...

ixiion 18. Sep 2007

naja schon etwas älter, und so wie das mit zukunfst visionen immer ist wirken sie wenn...


Alleskostenlos.ch Blog / 19. Sep 2007

New York Times komplett kostenlos

eventra-blog / 18. Sep 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 699€ statt 1.300€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Underdoug | 20:20

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel