Abo
  • Services:

Platform as a Service: Salesforce startet Force.com

Salesforce Winter 08 kommt mit Salesforce Ideas und Content

Salesforce.com startet mit Force.com eine Plattform für On-Demand-Entwicklung und Betrieb beliebiger Business-Anwendungen. Einst mit einen On-Demand-CRM-System gestartet, baut Salesforce seine Plattform weiter aus. Diese soll anderen Softwareherstellern Infrastruktur und Betrieb der Software abnehmen und erlauben, sich auf den Kern ihrer Applikationen zu konzentrieren. Aber auch die CRM-Lösung von Salesforce.com bekommt neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Force.com wurde auf der Anwenderkonferenz Dreamforce vorgestellt, der Hausmesse von Salesforce.com, und soll "die Komplexität herkömmlicher Softwareplattformen durch einen umfassenden, skalierbaren Dienst" ersetzen und "den Weg von der Idee zur erfolgreichen Umsetzung dramatisch" verkürzen. So beschreibt Salesforce.com die Idee hinter seiner neuen Plattform.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Integraler Bestandteil von Force.com ist "Visualforce", eine Art visuelle Entwicklungsumgebung für Force.com-Applikationen. Damit sollen sich in Kombination mit "Apex Code Workflow Intelligence" Anwendungen für die verschiedensten Usergruppen und Endgeräte herstellen lassen. Visualforce basiert dabei auf einem seitenbasierten HTML-Modell und umfasst einen Katalog verschiedener gängiger Schnittstellenelemente sowie ein Kontrollmodell, das neue Interaktionen zwischen den Elementen steuert.

Mit Salesforce Ideas stellt Salesforce.com zugleich eine neue, auf der Force.com Plattform basierende On-Demand-Anwendung bereit, die Unternehmen dabei unterstützen soll, neue Ideen und Innovationen voranzutreiben. Salesforce Ideas dient als Diskussionsforum für die Ideen und Innovationen der Nutzer.

Die eigene CRM-Lösung baut Salesforce mit der nunmehr 24. Ausgabe der Software aus: Salesforce Winter '08. Sie umfasst neben Salesforce Ideas eine weitere neue Anwendung: Salesforce Content. Die neue Version soll zudem Tagging und Inline-Editing in die gesamte Salesforce CRM-Suite einführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

war 18. Sep 2007

verwends halt nicht ist aber effektiv eine super sache da muss ich dir recht geben


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /