Abo
  • Services:

Google startet seinen Powerpoint-Konkurrenten

Aus Google Text & Tabellen wird Google Docs

Google erweitert seine Online-Office-Applikationen wie erwartet um eine Präsentationssoftware. Diese kommt als Teil von Google Text & Tabellen daher und erlaubt es, Präsentationen im Stile von Powerpoint direkt im Browser zu erstellen, mit anderen zu teilen sowie gemeinsam mit anderen zu verändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Docs
Google Docs
Google Text & Tabellen, das nun auf den Namen Google Docs hört, wurde um eine Präsentationssoftware erweitert. Wer sich in den Dienst unter documents.google.com einloggt, kann dort nun neue Präsentationen erstellen oder bestehende hochladen und bearbeiten. Dabei akzeptiert Google derzeit Präsentationen in Microsofts Powerpoint-Format, nicht aber Präsentationen in Microsofts Office-Open-XML- oder OpenDocument-Format.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Dabei legt Google den Schwerpunkt auf die gemeinsame Erstellung von Präsentationen, wohl einer der wesentlichen Vorteile des Online-Ansatzes. Mehrere Personen können gleichzeitig an einer Präsentation arbeiten und werden dabei wie bei den anderen Office-Applikationen von Google an der rechten Seite des Browser-Fensters angezeigt.

Video: Google erklärt Google Docs

Google will seine Präsentationssoftware aktiv weiterentwickeln und verspricht für die kommenden Wochen und Monate neue Funktionen.

Google Docs läuft derzeit nur im Internet Explorer für Windows ab Version 6.0 (ausgenommen IE 6.0.26), Firefox ab Version 1.0.7, Mozilla ab Version 1.7.12 und Netscape 7.2 sowie 8.0. Safari und Opera werden derzeit nicht unterstützt. Die Software steht kostenlos zur Verfügung, die Nutzung setzt lediglich einen Google-Account voraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

WebDAV 21. Sep 2009

EDIT: Natürlich kann man für sowas auch eine Mediawiki installation zweckentfremden. Ist...

Kackstelze 18. Sep 2007

Ja ist mal was anderes, in dieser bis zum auskotzen fehldigitalisierten Welt. Hallo...

a-a-arschpirat 18. Sep 2007

*10 Mrd. USD Umsatz _pro Jahr_

Ratatösk 18. Sep 2007

unglaublich... das mit den AGBs ist ja alte News.... Google hat sich davon distanziert...

Attila_Iron 18. Sep 2007

Das Browserfenster besitzt die Symbole und Menüleistenbeschriftung von Firefox (sponsored...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /