• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Auf dem Weg zum integrierten Opto-Chip

Intel baut optisch/elektrischen Wandler aus Silizium

Bereits seit über zwei Jahren arbeitete Intel an der optischen Vernetzung von Chips auf Halbleiter-Basis. Diesem Ziel ist man jetzt einen Schritt näher gekommen: Der erste opto-elektrische Wandler, der die Lichtsignale wieder in Strom wandelt, funktioniert. Als Nächstes steht die Integration mit Prozessoren auf dem Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Wie Intel-Fellow Mario Paniccia, Leiter des Photonics Technology Lab, am Vortag des IDF in San Francisco erklärte, waren für den "Photodetector" einige Klimmzüge nötig. Infrarotes Licht ist für Silizium nämlich transparent - also musste ein anderes Material als bei einer Solarzelle her, um die Lichtsignale wieder in Strom zu überführen. Dieser Vorgang steht am Ende der optischen Signalübertragung und ist notwendig, um die weiterhin elektrisch arbeitenden Chips mit den Daten zu füttern.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Bereits vor einem Jahr hatte Intel den ersten Hybrid-Laser vorgeführt, der sich rein mit Methoden der Halbleiterfertigung herstellen lässt. Zwar existieren, unter anderem für Gigabit-Netzwerke, schon kommerzielle Anwendungen für optische Signalübertragung, die nötigen Bausteine lassen sich jedoch noch nicht in einem siliziumbasierten Element integrieren. Das ist jedoch das Ziel von Intels Forschung im Bereich der "Silicon Photonics", um die Kosten zu senken und die Massenfertigung zu ermöglichen.

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Die gesamte Übertragungskette stand bisher, nur die Rückführung in Elektrik war noch nicht integretionsfähig. Den dafür nötigen Baustein stellte Paniccia jetzt vor. Der Wandler ist aus Silizium gebaut, auf das Germanium aufgebracht wurde. Es reagiert auch mit Infrarot-Licht und setzt dabei Elektronen frei. Das Hauptproblem war, dass der Atomabstand im Kristallgitter bei Germanium rund 4 Prozent größer ist als bei Silizium, weshalb Intel auf "Strained Silicon", also gestreckte Gitter für den Halbleiter zurückgriff.

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Ein einzelner der Photo-Detektoren kann 40 Gigabit pro Sekunde übertragen. Um den erstrebten Terabit-Chip zu erreichen, sind weiterhin 25 Bausteine nötig - sie sollen sich aber auf einem Baustein zusammenfassen lassen. Durch den Bau mit Halbleiter-Methoden sollen die optischen Bausteine sich auch im Sandwich-Verfahren mit einem Many-Core-Prozessor wie dem Projekt Polaris verbinden lassen. Die optische Verbindung von mehreren Prozessoren mit TeraFLOPS an Rechenleistung steht derzeit für Intel im Zentrum der Forschung an Silicon Photonics, nicht so sehr die Erhöhung der Übertragungsgeschwindigkeit von Ethernet-Netzen. Dennoch lassen sich die neuen Bauweisen der Chips theoretisch auch dort einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,99€

99,99 18. Sep 2007

mit komma ist das doch ok!?

deck 17. Sep 2007

denke ich auch, aber war wohl ein langer tag..

Der Erkenner 17. Sep 2007

Interessante Technik. Auf Folie 4 macht der Satz "Future Physical I/O for a Terascale...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /