Abo
  • Services:

IDF: Auf dem Weg zum integrierten Opto-Chip

Intel baut optisch/elektrischen Wandler aus Silizium

Bereits seit über zwei Jahren arbeitete Intel an der optischen Vernetzung von Chips auf Halbleiter-Basis. Diesem Ziel ist man jetzt einen Schritt näher gekommen: Der erste opto-elektrische Wandler, der die Lichtsignale wieder in Strom wandelt, funktioniert. Als Nächstes steht die Integration mit Prozessoren auf dem Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Wie Intel-Fellow Mario Paniccia, Leiter des Photonics Technology Lab, am Vortag des IDF in San Francisco erklärte, waren für den "Photodetector" einige Klimmzüge nötig. Infrarotes Licht ist für Silizium nämlich transparent - also musste ein anderes Material als bei einer Solarzelle her, um die Lichtsignale wieder in Strom zu überführen. Dieser Vorgang steht am Ende der optischen Signalübertragung und ist notwendig, um die weiterhin elektrisch arbeitenden Chips mit den Daten zu füttern.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Bereits vor einem Jahr hatte Intel den ersten Hybrid-Laser vorgeführt, der sich rein mit Methoden der Halbleiterfertigung herstellen lässt. Zwar existieren, unter anderem für Gigabit-Netzwerke, schon kommerzielle Anwendungen für optische Signalübertragung, die nötigen Bausteine lassen sich jedoch noch nicht in einem siliziumbasierten Element integrieren. Das ist jedoch das Ziel von Intels Forschung im Bereich der "Silicon Photonics", um die Kosten zu senken und die Massenfertigung zu ermöglichen.

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Die gesamte Übertragungskette stand bisher, nur die Rückführung in Elektrik war noch nicht integretionsfähig. Den dafür nötigen Baustein stellte Paniccia jetzt vor. Der Wandler ist aus Silizium gebaut, auf das Germanium aufgebracht wurde. Es reagiert auch mit Infrarot-Licht und setzt dabei Elektronen frei. Das Hauptproblem war, dass der Atomabstand im Kristallgitter bei Germanium rund 4 Prozent größer ist als bei Silizium, weshalb Intel auf "Strained Silicon", also gestreckte Gitter für den Halbleiter zurückgriff.

IDF: Silicon Photonics
IDF: Silicon Photonics
Ein einzelner der Photo-Detektoren kann 40 Gigabit pro Sekunde übertragen. Um den erstrebten Terabit-Chip zu erreichen, sind weiterhin 25 Bausteine nötig - sie sollen sich aber auf einem Baustein zusammenfassen lassen. Durch den Bau mit Halbleiter-Methoden sollen die optischen Bausteine sich auch im Sandwich-Verfahren mit einem Many-Core-Prozessor wie dem Projekt Polaris verbinden lassen. Die optische Verbindung von mehreren Prozessoren mit TeraFLOPS an Rechenleistung steht derzeit für Intel im Zentrum der Forschung an Silicon Photonics, nicht so sehr die Erhöhung der Übertragungsgeschwindigkeit von Ethernet-Netzen. Dennoch lassen sich die neuen Bauweisen der Chips theoretisch auch dort einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€
  3. 53,99€
  4. 99,99€

99,99 18. Sep 2007

mit komma ist das doch ok!?

deck 17. Sep 2007

denke ich auch, aber war wohl ein langer tag..

Der Erkenner 17. Sep 2007

Interessante Technik. Auf Folie 4 macht der Satz "Future Physical I/O for a Terascale...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /