Abo
  • IT-Karriere:

100-Dollar-Laptop wird fast doppelt so teuer

Auslieferung um einen Monat verschoben

Der 100-Dollar-Laptop der Initiative One Laptop per Child (OLPC) kommt mit einem Monat Verspätung. Statt wie geplant im Oktober 2007 werden die ersten 40.000 Exemplare mit der offiziellen Modellbezeichnung XO erst im November ausgeliefert, eine zweite Charge mit 80.000 Stück soll im Dezember folgen und teurer werden als bisher bekannt. Der Verkaufspreis für den Lern-Laptop soll sich gegenüber den ersten Planungen aufgrund gestiegener Nickel- und Siliziumpreise sowie der Wechselkursrisiken fast verdoppelt haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit befindet sich der Laptop in Testphase 3 - der Focus liegt auf Mesh, Konnektivität, Power-Management und Anwendungen. Am 21. September 2007 sollen die Produktdetails an Quanta gehen, damit die Produktion starten kann.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Doch mit den ursprünglich kalkulierten 100,- US-Dollar pro Stück kommt die Produktion nicht hin, inzwischen soll der Preis bei 188,- US-Dollar pro Notebook liegen. Für Uruguay beispielsweise wurde sogar schon eine Summe in Höhe von 205,- US-Dollar genannt. Im April 2007 war noch von rund 176,- US-Dollar die Rede.

Blogschreiber und Kritiker des OLPC-Projektes Wayan Vota glaubt eher, dass sich OLPC schlicht und einfach verrechnet hat: Statt der erwarteten 10 Millionen Geräte haben die Regierungen Lateinamerikas, Asiens und Afrikas nur eine Million geordert - ergo steigen die Produktionskosten pro Stück. Eine Lösung könnte darin bestehen, den Verkauf des kindgerechten Geräts nicht auf Regierungen zu beschränken und damit den Verkauf anzukurbeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 199,90€
  3. 344,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WinamperTheSecond 18. Sep 2007

kurbeln is nichmehr seitdem der OLPC die BetaPhase ausgestanden hat.

Peek 18. Sep 2007

Da läuft Linux drauf, speziell angepasst auf das Gerät. schau dir mal die seite von dem...

Tekl 18. Sep 2007

Tja, die längere Entwicklungszeit muss ja irgendwie finanziert werden ... ;)


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /