100-Dollar-Laptop wird fast doppelt so teuer

Auslieferung um einen Monat verschoben

Der 100-Dollar-Laptop der Initiative One Laptop per Child (OLPC) kommt mit einem Monat Verspätung. Statt wie geplant im Oktober 2007 werden die ersten 40.000 Exemplare mit der offiziellen Modellbezeichnung XO erst im November ausgeliefert, eine zweite Charge mit 80.000 Stück soll im Dezember folgen und teurer werden als bisher bekannt. Der Verkaufspreis für den Lern-Laptop soll sich gegenüber den ersten Planungen aufgrund gestiegener Nickel- und Siliziumpreise sowie der Wechselkursrisiken fast verdoppelt haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit befindet sich der Laptop in Testphase 3 - der Focus liegt auf Mesh, Konnektivität, Power-Management und Anwendungen. Am 21. September 2007 sollen die Produktdetails an Quanta gehen, damit die Produktion starten kann.

Doch mit den ursprünglich kalkulierten 100,- US-Dollar pro Stück kommt die Produktion nicht hin, inzwischen soll der Preis bei 188,- US-Dollar pro Notebook liegen. Für Uruguay beispielsweise wurde sogar schon eine Summe in Höhe von 205,- US-Dollar genannt. Im April 2007 war noch von rund 176,- US-Dollar die Rede.

Blogschreiber und Kritiker des OLPC-Projektes Wayan Vota glaubt eher, dass sich OLPC schlicht und einfach verrechnet hat: Statt der erwarteten 10 Millionen Geräte haben die Regierungen Lateinamerikas, Asiens und Afrikas nur eine Million geordert - ergo steigen die Produktionskosten pro Stück. Eine Lösung könnte darin bestehen, den Verkauf des kindgerechten Geräts nicht auf Regierungen zu beschränken und damit den Verkauf anzukurbeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WinamperTheSecond 18. Sep 2007

kurbeln is nichmehr seitdem der OLPC die BetaPhase ausgestanden hat.

Peek 18. Sep 2007

Da läuft Linux drauf, speziell angepasst auf das Gerät. schau dir mal die seite von dem...

Tekl 18. Sep 2007

Tja, die längere Entwicklungszeit muss ja irgendwie finanziert werden ... ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /