100-Dollar-Laptop wird fast doppelt so teuer

Auslieferung um einen Monat verschoben

Der 100-Dollar-Laptop der Initiative One Laptop per Child (OLPC) kommt mit einem Monat Verspätung. Statt wie geplant im Oktober 2007 werden die ersten 40.000 Exemplare mit der offiziellen Modellbezeichnung XO erst im November ausgeliefert, eine zweite Charge mit 80.000 Stück soll im Dezember folgen und teurer werden als bisher bekannt. Der Verkaufspreis für den Lern-Laptop soll sich gegenüber den ersten Planungen aufgrund gestiegener Nickel- und Siliziumpreise sowie der Wechselkursrisiken fast verdoppelt haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit befindet sich der Laptop in Testphase 3 - der Focus liegt auf Mesh, Konnektivität, Power-Management und Anwendungen. Am 21. September 2007 sollen die Produktdetails an Quanta gehen, damit die Produktion starten kann.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Doch mit den ursprünglich kalkulierten 100,- US-Dollar pro Stück kommt die Produktion nicht hin, inzwischen soll der Preis bei 188,- US-Dollar pro Notebook liegen. Für Uruguay beispielsweise wurde sogar schon eine Summe in Höhe von 205,- US-Dollar genannt. Im April 2007 war noch von rund 176,- US-Dollar die Rede.

Blogschreiber und Kritiker des OLPC-Projektes Wayan Vota glaubt eher, dass sich OLPC schlicht und einfach verrechnet hat: Statt der erwarteten 10 Millionen Geräte haben die Regierungen Lateinamerikas, Asiens und Afrikas nur eine Million geordert - ergo steigen die Produktionskosten pro Stück. Eine Lösung könnte darin bestehen, den Verkauf des kindgerechten Geräts nicht auf Regierungen zu beschränken und damit den Verkauf anzukurbeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WinamperTheSecond 18. Sep 2007

kurbeln is nichmehr seitdem der OLPC die BetaPhase ausgestanden hat.

Peek 18. Sep 2007

Da läuft Linux drauf, speziell angepasst auf das Gerät. schau dir mal die seite von dem...

Tekl 18. Sep 2007

Tja, die längere Entwicklungszeit muss ja irgendwie finanziert werden ... ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /