• IT-Karriere:
  • Services:

Display-Technik: Mechanische "Spiegel" als interaktive Kunst

Hölzer und bedruckte Rollen als motorisierte Pixel

Der Künstler Daniel Rozin zeigt neue interaktive Skulpturen, die mit Hilfe einer Videokamera, festen Baustoffen und computergesteuerten Motoren arbeiten. So wird aus vielen Hölzern oder Rollen ein mechanisches Display, das den Betrachter auf ganz eigene Art gespiegelt zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl der "Weave Mirror" als auch der "Peg Mirror" des 1961 in Israel geborenen und in New York lebenden Daniel Rozin werden erst seit ein paar Tagen in einer Galerie in New York gezeigt. Beim "Weave Mirror" setzt Rozin auf 768 motorisierte und laminierte Ausdrucke, die zu einem Halbkreis gebogen sind und einen Grauverlauf aufweisen. Jeder der "C-Rollen" kann - als mechanischer Pixel - mit Hilfe eines Motors von hell nach dunkel gedreht werden.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dabei sind die Rollen abwechseln vertikal und horizontal ausgerichtet, so dass sich ein Webmuster wie bei einem Korb ergibt. Die resultierende 768 Rollen umfassende mechanische Matrix (148 x 193 x 20 cm) kann ihre "Pixel" sichtbar, aber doch schnell zwischen Graustufen wechseln. Der vor der interaktiven Skulptur stehende Betrachter wird von einer Kamera aufgenommen, deren Bild von einer eigens entwickelten Software umgerechnet und zur Steuerung der Rollen-Pixel verwendet wird.

Beim "Peg Mirror" setzt Rozin auf 650 runde Holzstäbe mit schräg zugeschnittenem Ende, das von oben beleuchtet je nach Rotation einen anderen Schatten wirft. Die Holzstäbe verlaufen konzentrisch um eine in der Mitte der Skulptur versteckte Kamera. Auch hier rechnet eine Software das Videobild in geometrische Formen um, um es von der Mechanik in verfremdeter Form "Pixel für Pixel" wiedergeben zu können. Anders als beim Weave Mirror werden die Hölzer des Peg Mirror lautlos gedreht.

Im Jahr 2005 wartete der Künstler bereits mit seimem "Snow Mirror" auf. Hier projiziert Rozin ein "Spiegelbild" auf ein im Raum flatterndes hauchdünnes Tuch aus Seide ("Silk Screen"). Auch hier wird also der Betrachter per Kamera aufgenommen und in verfremdeter Form - erinnernd an ein Schneegestöber - gezeigt. Dieses interaktive Kunstwerk wird auf der "Fabrication"-Ausstellung der Bitforms-Galerie in New York gezeigt, die noch bis zum 6. Oktober 2007 einlädt.

Im Juni 2008 können Rozins mechanische Displays dann auch in Europa, genauer gesagt in Madrid in der spanischen Nationalgalerie Reina Sofía im Rahmen der ArtFutura-Ausstellung in Aktion gezeigt werden. Neben dem Peg Mirror sind dann laut Bitforms auch ein "Trash Mirror" (2001) und ein "Circles Mirror" (2005) zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Jay Äm 09. Okt 2007

Sucht mal nach den Dingern in Youtube - die bewegen sich relativ schnell, sieht ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /