Abo
  • Services:

BIU: Stärkung des Jugendmedienschutzes verabredet

Branchenverband ruft mit Partnern neue Initiative ins Leben

In Berlin lud der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) am heutigen 17. September 2007 zum "Runden Tisch der Verantwortung". Gemeinsam mit Politik, Wissenschaft und Experten wurde die "Initiative gesellschaftliche Verantwortung" vorgestellt, in deren Rahmen der Jugendmedienschutz gestärkt und Aufklärung über Chancen und Risiken von Computer- und Videospielen betrieben werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem geht es der Initiative darum, die Medienkompetenz von Eltern, Erziehern und Lehrern sowie weiteren erzieherisch verantwortlichen Personen zu steigern, damit diese Computer- und Videospiele besser einschätzen können. Dazu kommt noch eine Aufklärung über mögliche Risiken durch "falsche Nutzung virtueller Spiele".

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. über Hays AG, Düsseldorf

Die Beteiligten erhoffen sich, die Öffentlichkeit für den sachgerechten Umgang mit Computer- und Videospielen zu sensibilisieren. Gefördert werden sollen neben Lernspielen und wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten auch generell die für die Computer- und Videospiele-Industrie relevanten Ausbildungsbereiche.

In den nächsten Wochen sollen die Eckpunkte der "Initiative gesellschaftliche Verantwortung" mit "themennahen Partnern" konkretisiert werden. Dazu gehört auch die organisatorische Verankerung der Initiative. Ob es sich um eine Stiftung oder eine andere mögliche Organisationsform handeln wird, steht noch nicht endgültig fest.

"Die Tatsache, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern über einen sehr hohen Jugendmedienschutz verfügt, sollte uns nicht daran hindern, Schwachpunkte zu erkennen. Beim Jugendschutz muss immer wieder 'nachjustiert' werden, damit wir auf der Höhe der gesellschaftlichen Entwicklung bleiben. Sowohl die Werte unserer Gesellschaft als auch die sich verändernden technischen Möglichkeiten müssen ständig Gegenstand der Diskussion sein", betonte die SPD-Politikerin Kerstin Griese, Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Deutschen Bundestag. "Vor diesem Hintergrund begrüßen wir, dass die Wirtschaft Verantwortung übernimmt", so Griese weiter.

Laut BIU sind sich die Wirtschaft sowie "Kompetenzen von Bund, Ländern, Kommunen, Wissenschaft, Bildung und Jugendmedienschutz" einig, dass Deutschland im Allgemeinen ein funktionierendes Jugendmedienschutzsystems in Bezug auf Computer- und Videospiel aufweist. In einzelnen Bereichen sei jedoch eine Optimierung notwendig - insbesondere bei der Umsetzung bestehender gesetzlicher Vorgaben.

Damit dürfte vor allem der Handel gemeint sein, der laut Kritikern noch zu lasch mit der Alterskennzeichnung ist, wie Testkäufe gezeigt hätten. Deshalb geht es nun darum, die Einhaltung der Altersfreigaben der Computer- und Videospiele zu beachten, ihre Einhaltung zu gewährleisten und Verstöße nicht als "Kavaliersdelikt" zu sehen, sondern diesen konsequent entgegenzutreten, so der BIU. Die Spiele seien keine kulturellen Randbereiche mehr, sondern hätten als eigenständiger Entertainment-Bereich ihren Einzug in die Alltagskultur gefunden.
"Die Industrie hat in den vergangenen Jahren eine Menge zum Schutz von Kindern und Jugendlichen beigetragen. Hierzu gehört zum Beispiel die Einführung der Alterskennzeichnungen auf den Spielpackungen und die Umsetzung technischer Kontrollsysteme", so Thomas Zeitner, Vorstandssprecher des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware. "Wir wollen aber bei dem Erreichten nicht stehen bleiben und übernehmen ganz konkret Verantwortung und ergreifen daher noch weitere Maßnahmen."

Der 2005 gegründete BIU ist der deutsche Branchenverband der Spielpublisher. Mittlerweile sind zwölf Mitglieder im BIU organisiert, die laut dem Verband einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent am deutschen Computer- und Videospielmarkt repräsentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Zapp 18. Sep 2007

Nichts wirklich schlimmes, es ist technisch sehr gut und inhaltlich ordentlich. Du...

Gegängelter Bürger 17. Sep 2007

Aber nicht vor den vielen bösen Einflüssen, sondern vor dem "Jugendschutz". Unter dem...

Silas 17. Sep 2007

Leider ist nahezu niemand in der Lage Kinder zu erziehen. Ein allgemeines...

Silas 17. Sep 2007

Das hat mit Sicherheitsrichtlinien für Leute die mit dem Gerät umgehen müssen aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /