Abo
  • Services:

BIU: Stärkung des Jugendmedienschutzes verabredet

Branchenverband ruft mit Partnern neue Initiative ins Leben

In Berlin lud der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) am heutigen 17. September 2007 zum "Runden Tisch der Verantwortung". Gemeinsam mit Politik, Wissenschaft und Experten wurde die "Initiative gesellschaftliche Verantwortung" vorgestellt, in deren Rahmen der Jugendmedienschutz gestärkt und Aufklärung über Chancen und Risiken von Computer- und Videospielen betrieben werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem geht es der Initiative darum, die Medienkompetenz von Eltern, Erziehern und Lehrern sowie weiteren erzieherisch verantwortlichen Personen zu steigern, damit diese Computer- und Videospiele besser einschätzen können. Dazu kommt noch eine Aufklärung über mögliche Risiken durch "falsche Nutzung virtueller Spiele".

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

Die Beteiligten erhoffen sich, die Öffentlichkeit für den sachgerechten Umgang mit Computer- und Videospielen zu sensibilisieren. Gefördert werden sollen neben Lernspielen und wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten auch generell die für die Computer- und Videospiele-Industrie relevanten Ausbildungsbereiche.

In den nächsten Wochen sollen die Eckpunkte der "Initiative gesellschaftliche Verantwortung" mit "themennahen Partnern" konkretisiert werden. Dazu gehört auch die organisatorische Verankerung der Initiative. Ob es sich um eine Stiftung oder eine andere mögliche Organisationsform handeln wird, steht noch nicht endgültig fest.

"Die Tatsache, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern über einen sehr hohen Jugendmedienschutz verfügt, sollte uns nicht daran hindern, Schwachpunkte zu erkennen. Beim Jugendschutz muss immer wieder 'nachjustiert' werden, damit wir auf der Höhe der gesellschaftlichen Entwicklung bleiben. Sowohl die Werte unserer Gesellschaft als auch die sich verändernden technischen Möglichkeiten müssen ständig Gegenstand der Diskussion sein", betonte die SPD-Politikerin Kerstin Griese, Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Deutschen Bundestag. "Vor diesem Hintergrund begrüßen wir, dass die Wirtschaft Verantwortung übernimmt", so Griese weiter.

Laut BIU sind sich die Wirtschaft sowie "Kompetenzen von Bund, Ländern, Kommunen, Wissenschaft, Bildung und Jugendmedienschutz" einig, dass Deutschland im Allgemeinen ein funktionierendes Jugendmedienschutzsystems in Bezug auf Computer- und Videospiel aufweist. In einzelnen Bereichen sei jedoch eine Optimierung notwendig - insbesondere bei der Umsetzung bestehender gesetzlicher Vorgaben.

Damit dürfte vor allem der Handel gemeint sein, der laut Kritikern noch zu lasch mit der Alterskennzeichnung ist, wie Testkäufe gezeigt hätten. Deshalb geht es nun darum, die Einhaltung der Altersfreigaben der Computer- und Videospiele zu beachten, ihre Einhaltung zu gewährleisten und Verstöße nicht als "Kavaliersdelikt" zu sehen, sondern diesen konsequent entgegenzutreten, so der BIU. Die Spiele seien keine kulturellen Randbereiche mehr, sondern hätten als eigenständiger Entertainment-Bereich ihren Einzug in die Alltagskultur gefunden.
"Die Industrie hat in den vergangenen Jahren eine Menge zum Schutz von Kindern und Jugendlichen beigetragen. Hierzu gehört zum Beispiel die Einführung der Alterskennzeichnungen auf den Spielpackungen und die Umsetzung technischer Kontrollsysteme", so Thomas Zeitner, Vorstandssprecher des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware. "Wir wollen aber bei dem Erreichten nicht stehen bleiben und übernehmen ganz konkret Verantwortung und ergreifen daher noch weitere Maßnahmen."

Der 2005 gegründete BIU ist der deutsche Branchenverband der Spielpublisher. Mittlerweile sind zwölf Mitglieder im BIU organisiert, die laut dem Verband einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent am deutschen Computer- und Videospielmarkt repräsentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Zapp 18. Sep 2007

Nichts wirklich schlimmes, es ist technisch sehr gut und inhaltlich ordentlich. Du...

Gegängelter Bürger 17. Sep 2007

Aber nicht vor den vielen bösen Einflüssen, sondern vor dem "Jugendschutz". Unter dem...

Silas 17. Sep 2007

Leider ist nahezu niemand in der Lage Kinder zu erziehen. Ein allgemeines...

Silas 17. Sep 2007

Das hat mit Sicherheitsrichtlinien für Leute die mit dem Gerät umgehen müssen aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /