• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice.org 2.3 veröffentlicht

Neue Version mit überarbeitetem Diagramm-Modul

Die freie Office-Suite OpenOffice.org ist in der Version 2.3 erschienen, die viele Verbesserungen wie ein überarbeitetes Chart-Modul und einen Report-Designer enthält. Die Standardeinstellung zur Makrosicherheit wurde erhöht, um Nutzer besser vor potenziellen Sicherheitslücken zu schützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein stark überarbeitetes Chart-Modul zählt zu den größeren Änderungen in der neuen Version der Büro-Software. Es kennt nun einen neuen 3D-Modus und Nutzer sollen damit allgemein leichter entsprechende Grafiken anlegen können. Dabei sollen Achsen automatisch skaliert werden. Eine Werkzeugleiste zeigt Diagramm-Funktionen an, wenn diese benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Das Datenbank-Programm Base enthält nun ein Modul, um Berichte zu erstellen. Dafür kommt das Open-Source-Projekt Pentaho Reporting zum Einsatz, das Datenbankberichte aus mehreren Quellen wie OLAP und XML sammeln und als Calc- oder Writer-Dokument ausgeben kann.

Der HTML-Export für die Powerpoint-Alternative Impress und die Zeichenapplikation Draw berücksichtigt nun auch PNG-Bilder. Impress soll außerdem allgemein zügiger arbeiten. Die Textverarbeitung Writer bringt einen neuen Export-Filter für MediaWiki mit, um Dokumente in der Wikitext-Syntax abzuspeichern und dann bequem in Wiki-Seiten integrieren zu können. Die Druckeinstellungen können nun gemeinsam mit dem Dokument geladen werden. Die Entwickler verbesserten darüber hinaus die Kompatiblität von Writer zum OpenDocument-Format, so dass beim Speichern als ODF 1.1 weiche Seitenumbrüche beachtet werden.

Darüber hinaus schreibt die automatische Korrektur nicht mehr jeden ersten Buchstaben groß, wenn neue Werte in ein Datenfeld in der Tabellenkalkulation Calc eingetragen werden. Deutlich erweitert wurde die Funktion zum automatischen Summieren von Einträgen, die nun spalten- oder zeilenweise arbeitet.

OpenOffice.org 2.3 korrigiert zudem eine Sicherheitslücke, unter deren Ausnutzung über manipulierte TIFF-Bilder beliebiger Programmcode ausgeführt werden konnte. Für eine höhere Sicherheit beim Arbeiten mit Makros wurde die Standardeinstellung auf 'hoch' gesetzt.

OpenOffice.org 2.3 steht ab sofort in englischer Sprache für Windows, Linux und Solaris (Sparc und x86) zum Download bereit. Die deutsche Version gibt es zurzeit für Windows und Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

KillerCat 19. Sep 2007

Nun ja, über Geschmack lässt sich ja nicht streiten. Allerdings ist die Site quasi Text...

isch äben, ne? 18. Sep 2007

kann starOffice doch, oder nicht? zumindest eine Version, glaub ich...

TSxxxxxx 17. Sep 2007

Gibt es Screens von neuen 3D-Diagrammen? oder sehen die noch so schäbig aus? Bei MS...

AIG 17. Sep 2007

Schon in irgenteiner repo drin? Bei Fedora ist noch nichts zusehen.

Paulix 17. Sep 2007

cool, danke! Hätte ich natürlich auch selber drauf kommen können...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /