Abo
  • Services:

Magix veröffentlicht Music Maker 2008

Produkt in Classic- und Producer-Edition

Magix veröffentlicht die neue Version seines Music Makers sowohl in einer Classic- als auch in einer Producer-Edition. Letztere enthält zusätzliche Funktionen für Live-Auftritte und einen 12-stimmigen Synthesizer. Neue virtuelle MIDI-Instrumente sollen zudem für authentische E-Gitarren- und Orchesterklänge sorgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Magix Music Maker 2008
Magix Music Maker 2008
Die neue Version von Magix Music Maker soll neben dem Bereich der elektronischen Musik auch für Rock- und Pop-Musik genutzt werden können. Hierfür gibt es neue so genannte "Vital Instruments", mit denen sich beispielsweise eine verzerrte E-Gitarre einsetzen lässt. Die Producer Edition bietet darüber hinaus eine E-Gitarre mit unverzerrtem Klang, Percussions und einen virtuellen Synthesizer mit zwölf Stimmen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld

In beiden Varianten der Software stehen MIDI-Orchesterinstrumente wie Streicher, Holz- und Blechbläser zur Verfügung. Wer vorproduzierte Sounds verwenden möchte, bekommt mit dem Music Maker 2008 über 1.500 und in der Producer Edition über 3.500 Audio- und MIDI-Loops an die Hand. Die Producer Edition bietet darüber hinaus die Möglichkeit, einzelne Sequenzen eines Stückes auf bestimmte Tasten zu legen.

Der Band-Proberaum im Music Maker 2008 bringt nun eine Chat-Funktion mit, um direkt aus dem Programm heraus mit anderen zu kommunizieren und diesen auch alle Vorgänge auf dem eigenen Bildschirm anzuzeigen.

Die Windows-Software Magix Music Maker ist laut Hersteller in der Classic-Version ab sofort für 60,- Euro, in der Producer-Edition für 100,- Euro im Handel erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Da Lux 16. Jun 2008

also wenn ihr wirklich gute musik produzieren wollt dann hört erstmal auf über magix zu...

Dietmar 25. Mär 2008

Sehr professionell das ganze. Ich bin zufrieden.

PeterN. 16. Jan 2008

ich habe auch ein problem mit dem music maker, aller dings music maker 2007. Ich habe...

jeb 17. Sep 2007

ardour - zum abmischen - http://ardour.org/ seq24 - als loop-sequencer - http://www...

go4more 17. Sep 2007

Vorsicht bei eventuell angepriesenen Features in Magix-Software. Die beworbenen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /