SpiralFrog startet kostenlose Musik-Downloads

Songs sind DRM-geschützt

Am Sonntag hat SpiralFrog sein werbefinanziertes Online-Musikportal gestartet. Es sollen 770.000 Songs und 3.500 Musikvideos von unabhängigen Labels und der Universal Music Group zum Download bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Songs lassen sich auf Abspielgeräten wiedergeben, die Microsofts DRM-System (Digital Rights Management) unterstützen. Dabei dürfen Nutzer die Songs auf zwei Geräte übertragen.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w/d)
    BRAUN Möbel-Center GmbH & Co. KG, Reutlingen
Detailsuche

Das Portal bietet Songs bekannter Labels wie Universal Music oder EMI Music Publishing und kleineren Anbietern wie Ingrooves. Laut cnet.com sollen acht von zehn aktuellen Top-Ten-Hits zum Download bereitstehen. Damit wäre das Angebot dieses Portals ähnlich umfangreich wie das konkurrierender Musikportale.

SpiralFrog verkündete seine Pläne im August 2006 und wurde anfänglich als iTunes-Killer gehandelt, doch bereits im Dezember 2006 wurde das Geld knapp. Nun ist der Dienst gestartet und Gründer Joe Mohen hofft, diesen durch Werbung refinanzieren zu können. Derzeit werden jedoch nur die Konsumenten in den USA und Kanada bedient, Nutzer, die von außerhalb auf den Dienst zugreifen wollen, bleiben erst einmal außen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kingxs 30. Okt 2007

Hallo Leute, hab eben mal www.klareansage.de geckeckt. Dort gibt es jede Menge Video...

JaKi 17. Sep 2007

Wohl wahr. Für unverkrüppelte mp3s in guter Qualität zahl ich gerne - aber dieses DRM...

Flummie 17. Sep 2007

Das Problem bei diesen Proxys ist(meist), dass man keine verschlüsselten Verbindungen...

Kugelfisch 17. Sep 2007

"Sogar ohne DRM" und "benötigt man den WMP" wiederspricht sich gewaltig. Entweder ists...

Knarzel 17. Sep 2007

Mein erster Gedanke: Das darft Du schon, nur musst Du dann GEMA-Gebühren zahlen... Gru...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /