Abo
  • Services:

SpiralFrog startet kostenlose Musik-Downloads

Songs sind DRM-geschützt

Am Sonntag hat SpiralFrog sein werbefinanziertes Online-Musikportal gestartet. Es sollen 770.000 Songs und 3.500 Musikvideos von unabhängigen Labels und der Universal Music Group zum Download bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Songs lassen sich auf Abspielgeräten wiedergeben, die Microsofts DRM-System (Digital Rights Management) unterstützen. Dabei dürfen Nutzer die Songs auf zwei Geräte übertragen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Das Portal bietet Songs bekannter Labels wie Universal Music oder EMI Music Publishing und kleineren Anbietern wie Ingrooves. Laut cnet.com sollen acht von zehn aktuellen Top-Ten-Hits zum Download bereitstehen. Damit wäre das Angebot dieses Portals ähnlich umfangreich wie das konkurrierender Musikportale.

SpiralFrog verkündete seine Pläne im August 2006 und wurde anfänglich als iTunes-Killer gehandelt, doch bereits im Dezember 2006 wurde das Geld knapp. Nun ist der Dienst gestartet und Gründer Joe Mohen hofft, diesen durch Werbung refinanzieren zu können. Derzeit werden jedoch nur die Konsumenten in den USA und Kanada bedient, Nutzer, die von außerhalb auf den Dienst zugreifen wollen, bleiben erst einmal außen vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Kingxs 30. Okt 2007

Hallo Leute, hab eben mal www.klareansage.de geckeckt. Dort gibt es jede Menge Video...

JaKi 17. Sep 2007

Wohl wahr. Für unverkrüppelte mp3s in guter Qualität zahl ich gerne - aber dieses DRM...

Flummie 17. Sep 2007

Das Problem bei diesen Proxys ist(meist), dass man keine verschlüsselten Verbindungen...

Kugelfisch 17. Sep 2007

"Sogar ohne DRM" und "benötigt man den WMP" wiederspricht sich gewaltig. Entweder ists...

Knarzel 17. Sep 2007

Mein erster Gedanke: Das darft Du schon, nur musst Du dann GEMA-Gebühren zahlen... Gru...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /