Microsoft bekennt sich zu Europa

Noch kein Kommentar zu Microsofts nächsten rechtlichen Schritten

Das Gericht habe der Kommission weitgehend Recht gegeben, fasst Microsoft-Justiziar Brad Smith die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zusammen. Wie Microsoft darauf reagieren werde, ließ Smith zunächst offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe noch kaum Zeit gehabt, die Entscheidung des Gerichts zu lesen, so Brad Smith in einem ersten kurzen Kommentar zu der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, der die Klage Microsofts gegen die EU-Kommission fast vollständig zurückgewiesen hat. Lediglich in einem Punkt, dem eingesetzten Vertrauensmann, bekam Microsoft Recht. Doch dieser Punkt sei ganz sicher nicht der wichtigste, so Smith.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Smith bedanke sich im Namen Microsofts für die Arbeit des Gerichts. Er stellte fest, dass sich die Industrie in den letzten Jahren geändert habe. Dies zeigten auch die Kooperationen mit Sun und Novell, die einst auf der anderen Seite gestanden hätten.

Der Microsoft-Sprecher gab dabei ein klares Bekenntnis zu Europa ab: Sollte es weiterer Schritte bedürfen, um die Auflage der Kommission zu erfüllen, werde Microsoft diese umsetzen. Er verwies dabei auch auf Windows Vista, das dank eines engen Dialogs mit der EU-Kommission konform zu deren Auflagen auf den Markt gekommen sei.

Zu der Frage, ob Microsoft das Urteil akzeptieren oder in Berufung gehen werde, macht Brad Smith keine Aussage: Zunächst müsse man das Urteil genau lesen, erst dann könne man Entscheidungen treffen. Noch sei dazu nicht genug Zeit gewesen. Im Laufe des Tages will Microsoft ausführlicher zu der Entscheidung Stellung nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fighterly 19. Sep 2007

Naja, ich weiß auch nicht was du hast, wenn dir M$ bzw. Windows nicht passt, kauf dir...

yea 18. Sep 2007

Du sagst es!

Ohne Vorurteil 17. Sep 2007

Europa ist Gott sei Dank nicht mit dem korrupten Haufen EU/EU-Kommission...

MicroSprung 17. Sep 2007

Ein Microsoft-Jubler würde jetzt schreiben: Jemand, der nicht mal das Wort 'Staaten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /