Abo
  • Services:

Privatsphäre? Steam sorgt wieder für Aufregung

Neue Steam Community ist für manche Kunden zu auskunftsfreudig

Über Steam können nicht nur Spiele kostenpflichtig heruntergeladen und automatisch gepatcht werden, der Download-Dienst soll die Spieler auch zusammenführen. Dazu hat Steam-Betreiber Valve Software (u.a. Half Life 2) kürzlich neue Community-Funktionen eingeführt - und geht dabei recht freizügig mit der Privatsphäre der Kunden um.

Artikel veröffentlicht am ,

Einladung zur Steam Community
Einladung zur Steam Community
Wer das neue Steam installiert hat und sich für die Community anmeldet, dessen persönliche Spielzeiten und Punkte können von anderen jederzeit eingesehen werden. Das beinhaltet, wann und wie lange gespielt wurde und wie rege jemand an der Community teilnimmt. Eine Abmeldung aus der Community ist derzeit nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Unumkehrbar: Anmeldung zur Steam Community
Unumkehrbar: Anmeldung zur Steam Community
Der Steam-Client dient auch als Instant Messenger, der - nicht nur - Freunden zeigt, wer gerade online ist. Anders als bei üblichen Instant Messengern ist dabei aber nicht möglich, den eigenen Status auf "unsichtbar" oder "bitte nicht stören" zu stellen. Außerdem können auch Fremde über die Profilseite einsehen, ob jemand gerade online ist. Das bleibt auch so, wenn sich der Steam-Client auf Nutzereinstellung nicht automatisch für Instant Messaging ("Freunde") anmeldet.

Einladung in eine Gruppe
Einladung in eine Gruppe
Im Steam-Forum sorgt das für hitzige Diskussionen - einige Spieler sehen ihre Privatsphäre verletzt, da sie nicht selbst wählen können, welche Informationen sie anderen zur Verfügung stellen und welche nicht. Hier kann derzeit nur die "SteamID" so gewählt werden, dass niemand darauf einen Rückschluss auf die Person dahinter ziehen kann.

Steam Community: Einstellungen
Steam Community: Einstellungen
Ebenfalls als entnervend bezeichnen Steam-Nutzer den Einladungs-Spam in Chat-Gruppen. Fremde senden ungefragt Einladungen und verschwinden wieder, bevor sie vom Chat-Administrator gebannt werden können. Hinterher ist ein Bannen aber nicht möglich. Das Unangenehme daran: Der Einladungs-Spam trudelt alle paar Minuten ein und muss jedes Mal weggeklickt werden.

Steam Community: Auskunftsfreudiges Profil
Steam Community: Auskunftsfreudiges Profil
Einige Nutzer melden zudem, dass der Steam-Client mit den neuen Community-Funktionen beim Spielen teils deutliche Bildrateneinbrüche mit sich bringt. Der Steam-Client läuft bei Standardeinstellung im Hintergrund weiter und blendet Nachrichten auch im Spielbetrieb ein, per Tastenkombination (Standard: Shift-Tab) kann die Steam-Community auch selbst in den Vordergrund geholt werden. Im Spiel lässt sich die Steam-Community aber über die Steam-Einstellungen auch deaktivieren.

Valve selbst hat zwar versprochen, die Steam-Community zu verbessern, ist aber bisher nur auf wenige Vorwürfe eingegangen. Aufgrund der Zwangsbindung von Steam an die über Steam online vertriebenen Spiele gab es in der Vergangenheit schon viel Kritik. Mittlerweile muss aber nicht mehr vor jedem Spielstart auch live abgefragt werden, ob ein Spiel ehrlich erworben wurde. Steam wurde - zwangsgekoppelt - mit Half-Life 2 im Jahr 2004 gestartet und fand damit große Verbreitung. Über die Jahre konnte Valve deshalb auch andere Entwicklerstudios und Publisher davon überzeugen, ihre Spiele über Steam zu vertreiben.

Während die einzelnen öffentlichen Spieler-Statistiken nicht jedem Kunden gefallen, gibt es auch noch anonymisierte und regelmäßig aktualisierte Spiel- und Hardware-Statistiken, die Valve auf der Steam-Website veröffentlicht und die recht interessant sind. Aus diesen ist zum Beispiel ersichtlich, dass nur 8 Prozent der über 1 Million an der freiwilligen Hardware-Auswertung beteiligten Steam-Nutzer Vista einsetzen und nur 2,31 Prozent aller Nutzer mit Vista und einer DirectX-10-fähigen Grafikkarte aufwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

1234 13. Apr 2010

Aso ich spiele COD und die meisten leute sagt das ich cheate,und will irgend wie das ich...

Chico 31. Jan 2009

Hallo. Chico vom Kifferstuebchen Adminteam hier. Versuch mal hier um deine Entbannung zu...

jonnsy 04. Mär 2008

ich meine natrülich net gorf vom dorf ,sondern xerox,oder wie der knecht heißt

AccessGranted 22. Sep 2007

Moin! Im Steampowered Forum gibt es zu diesem Thema / Problem einen Thread: http://forums...

Ekelpack 18. Sep 2007

Jetzt können die Typen vom Arbeitsamt endlich schauen, ob sich die ganzen Arbeitslosen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /