Abo
  • Services:

Nokia setzt auf mobile Werbung

Handy-Hersteller kauft Enpocket

Nokia wird Enpocket übernehmen, einen Spezialisten für mobile Werbung. Darauf haben sich die beiden Unternehmen verständigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Enpocket bietet Technik und Dienste rund um mobile Werbung an, was Nokia dabei helfen soll, sein mobiles Werbegeschäft zu vergrößern, schließlich will Nokia verstärkt im Bereich Internetdienste für mobile Endgeräte wachsen.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Gegründet wurde Enpocket 2001 und hat seinen Sitz in Boston (Massachusetts, USA). Details zur Übernahme wurden nicht veröffentlicht.

Enpocket betreibt im Kern einen AdServer für Werbung auf Handys, der diese via SMS, MMS, mobile Webseiten und integriert in Videos ausliefern kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 29,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

mp (Golem.de) 17. Sep 2007

Vielen Dank für den netten Hinweis, deer Fehler wurde soeben korrigiert.

nev 17. Sep 2007

Man ist immer noch weit davon entfernt das Internet auf mobilen Geräten sinnvoll zu...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /