Abo
  • Services:

AMD lizenziert Imageon-Grafik für Handheld-SoC von Freescale

Neuer Prozessor i.MX mit ATI-Technik

Der jüngst von AMD zu Freescale gewechselte Henri Richard brachte seinem neuen Arbeitgeber gleich einen lukrativen Deal mit: Die bisher vor allem in den "Imageon"-GPUs von AMD zu findenden Funktionen für Open GL ES 2.0 und OpenVG werden demnächst auch in einen Handheld-Prozessor von Freescale eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Freescale, die ehemalige Halbleiter-Sparte von Motorola, will die von AMD mit ATI gekaufte Technologie für mobile OpenGL-Implementationen in sein System-on-a-Chip aus der Serie "i.MX" integrieren. Rund um einen ARM9-Kern integriert Freescale dabei auf einem Die weitere Funktionen wie beispielsweise Mobilfunk und WLAN, je nach Einsatzgebiet.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Nur an einer leistungsfähigen und stromsparenden Grafikeinheit mangelte es Freescale bisher. Diese Lücke sollen nun Funktionen der Imageon-GPUs von AMD schließen.

Bisher nannten die beiden Unternehmen nur die Schnittstellen Open GL ES 2.0 und Open VG 1.0 als Ziel der Integration in die SoCs von Freescale. Inwieweit sich diese Prozessoren dann für Handys mit verbesserter Spiele-Unterstützung oder gar mobile Konsolen vom Schlage einer Sony PSP oder Nintendo DS eignen, ist damit noch nicht abzusehen.

Finanzielle Details des Lizenzabkommens und ein Termin für erste i.MX-Prozessoren mit AMD-Grafik gaben AMD und Freescale noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Gottt 18. Sep 2007

ne *g

Peter Gustav 17. Sep 2007

Wo isn eigentlich dieser Artikel hin? Wars doch nur ne Ente?

nochanders 17. Sep 2007

Freescale lizenziert Imageon-Grafik von AMD für Handheld-SoC


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /