Abo
  • Services:

AMD bestätigt: Phenom mit 3 Kernen Anfang 2008

Erster Triple-Core soll Lücken im Portfolio schließen

Im ersten Quartal 2008 will AMD seine im Dezember 2007 startende Serie der Phenom-Prozessoren mit K10-Architektur um ein Modell mit drei Kernen erweitern. Dies teilte das Unternehmen überraschend im Rahmen einer Telefonkonferenz mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Prozessoren, für die noch kein Name feststeht - "Phenom X3" gilt als wahrscheinlich - sollen eine Lücke im Angebot schließen. Wie AMDs Marketing-Direktor Guiseppe Amato via Telefonkonferenz erklärte, hätten die PC-Hersteller nach einem Prozessor mit mehr als zwei Kernen gefragt, der aber nicht so teuer wie ein Quad-Core sein soll. Als Folge will AMD die Phenoms auch mit drei Kernen anbieten.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Bei dieser Prozessor-Serie handelt es sich um einen Ableger der in der vergangenen Woche vorgestellten Opterons mit vier Kernen mit Codenamen "Barcelona". Die Dreikern-Phenoms sind keine Neuentwicklung, wie Amato erklärte: "Das ist genau dasselbe Die.". Auf die Frage von Golem.de, ob man damit die Vierkern-Barcelons umwidme, bei denen einer der Kerne nicht funktioniere, lachte Amato zunächst laut auf und gab dann an: "Wir haben überhaupt kein Problem mit der Fertigungsausbeute." Bisher war mit Verwunderung aufgenommen worden, dass AMD die Barcelonas zunächst nur mit bis zu 2 GHz anbietet und erst im vierten Quartal 2007 Modelle mit maximal 2,5 GHz nachschieben will.

Beim Phenom, der in den Varianten "X2" und "X4" mit zwei bzw. vier Kernen erscheinen soll, sind hohe Takte aber besonders wichtig: Diese Prozessoren sind für ambitionierte Spieler und Technik-Fans gedacht und sollen als Nachfolger von AMDs FX-Serie Intels "Extreme"-Produkten wieder Paroli bieten. AMD hatte zwar bereits mehrfach auf Messen Phenom-Systeme mit vier Kernen bei 3 GHz vorgeführt, Preise und Termine stehen dafür aber noch nicht fest - nur den "Dezember 2007" bestätigte Amato jetzt.

Auch zu den Triple-Cores wollte AMD die technischen Angaben auf Nachfragen noch nicht machen. Die Preise sollen aber "sehr wettbewerbsfähig" ausfallen, meint Guiseppe Amato. Immerhin legte sich der AMD-Manager bei der Ausstattung der CPUs fest: 512 KByte L2-Cache pro Kern sollen es sein, dazu kommt noch ein gemeinsamer L3-Cache von 2 MByte für alle drei Kerne. Das dreifache Phänomen entspricht in diesen Punkten damit also exakt den Daten der Barcelona-Opterons.

Weitere Informationen, etwa zur Leistungsaufnahme, gab es ebenfalls nicht. Aber, so Amato, AMD könne aufgrund der anderen Wärmeverteilung auf dem Die, das aus vier Kernen besteht, von denen aber nur drei arbeiten, noch etwas an den Taktfrequenzen und Spannungen drehen. Offenbar liegen die endgültigen Parameter für den Triple-Phenom noch nicht fest, und AMD will bis zur Markteinführung das Maximum aus dem Konzept kitzeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

N17 20. Jan 2008

Das Aufteilen in ähnlich auslastungsstarke Threads ist bei Spielen oft garnicht möglich...

ck (Golem.de) 18. Sep 2007

Weil AMD erst ein falsches Datum für die Veröffentlichung genannt hatte, wurden wir...

HIV negativ 18. Sep 2007

Aber nur fast so geil wie Kurvendiskussion oder Karatsuba.

Husare 18. Sep 2007

Neee, die Marketing-Abteilung wird sich was cooleres und fetzigeres einfalen lassen. Wie...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /