Bericht: T-Mobile und ihre Töchter bekommen das iPhone

Österreich, Niederlande, Ungarn sowie Kroatien bekommen T-Mobile-iPhone

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland hat die Deutsche Telekom bzw. T-Mobile die Lizenz von Apple erhalten, das Handy nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, den Niederlanden, Ungarn sowie Kroatien zu verkaufen. In Großbritannien soll dem Bericht zufolge O2 den Zuschlag bekommen haben, in Frankreich der Anbieter Orange.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
Offiziell gibt es noch keine Bestätigung für den Deal, der für die Deutsche Telekom einen großen Erfolg darstellen würde. Eigentlich soll erst zur Mitte dieser Woche bekannt gegeben werden, wer Apples Lizenzpartner in Großbritannien werden soll. Doch auch die Telekom hat für Mittwoch eine Pressekonferenz angekündigt, so die FTD.

Stellenmarkt
  1. Global Owner Dealer Tools Marketing (m/f/d)
    AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Expert Sales Order Fulfillment Processes Industrial - S/4 HANA (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

In den USA ist AT&T Apples Exklusivpartner bei der iPhone-Vermarktung. Apples Verkaufsstrategie beinhaltet eine Beteiligung an den Umsätzen, die der Mobilfunkbetreiber erzielt. Dies ist Neuland sowohl in den USA als auch hierzulande. Normalerweise erhalten die Handy-Hersteller keine Umsatzprovisionen von den Netzbetreibern.

Sollte diese Strategie auch mit den europäischen Netzbetreibern möglich sein, dürften bald auch andere Handyhersteller versuchen, einen Stück des lukrativen Einnahmegeschäftes für sich zu beanspruchen.

Nach Informationen von Reuters soll das iPhone 399,- Euro kosten. Dies entspräche ohne Zoll- und Steuerzuschlägen rein nach dem Wechselkurs rund 555,- US-Dollar. Apple verkauft sein iPhone in den USA derzeit für 399,- US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach FTD-Informationen ist parallel zum Europastart nichts an Gerüchten zu einem 3G-iPhone mit UMTS dran. Vielmehr soll frühestens im ersten Quartal 2008 ein solches Gerät von Apple angeboten werden.

Über die Europa-Tarife ist noch nichts bekannt. In den USA müssen die Kunden zusätzlich zum iPhone-Kaufpreis mindestens 59,99 US-Dollar pro Monat bezahlen, wenn sie in den Besitz des Apple-Handys kommen wollen. Diese Grundgebühr enthält eine mobile Daten-Flatrate von AT&T für Internetbesuche. Außerdem deckt der Tarif alle Anrufe ins US-Mobilfunknetz ab. Für Anrufe ins US-Festnetz sind pro Monat 450 Minuten enthalten.

In diesem Tarif sind zudem abends und am Wochenende 5.000 Gesprächsminuten ins US-Festnetz enthalten. Zudem umfasst der Tarif 200 Frei-SMS und den Anrufbeantworter Visual Voicemail, der mit dem iPhone gekoppelt ist.

Das nächstgrößere Paket kostet monatlich knapp 80,- US-Dollar und enthält ein Gesprächskontingent von 900 Minuten. Mit knapp 100,- US-Dollar Monatsgebühr gibt es gleich 1.350 Gesprächsminuten. Die beiden teureren Tarife enthalten zudem abends und am Wochenende unbegrenzt lange Telefongespräche ins US-Festnetz. Bei allen Tarifen bindet sich der Kunde für zwei Jahre an AT&T.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WAYNE? 18. Sep 2007

Vielleicht :)

gerch123 17. Sep 2007

Nur als keine Anmerkung an den Verfasser. Die Freiminuten die in diesen Paketen enthalten...

remei 17. Sep 2007

bitte. Der Apple-Interessierte sollte eigentlich immer erst die zweite Gerätegeneration...

wtf 17. Sep 2007

Und bei der Einreise dann wieder verzollen/steuern ! Also Augenwischerei oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt
     
    Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt

    Auf der Suche nach einem neuen Laptop zum günstigen Preis wird man bei Media Markt fündig. Hier gibt es viele Intel-Notebooks zum Top-Preis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Cordia iLint: Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge
    Cordia iLint
    Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge

    In Hessen fahren demnächst Wasserstoffzüge von Alstom. Der erste ist auf Jungferfernfahrt gegangen, insgesamt sollen es 27 werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /