• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: T-Mobile und ihre Töchter bekommen das iPhone

Österreich, Niederlande, Ungarn sowie Kroatien bekommen T-Mobile-iPhone

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland hat die Deutsche Telekom bzw. T-Mobile die Lizenz von Apple erhalten, das Handy nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, den Niederlanden, Ungarn sowie Kroatien zu verkaufen. In Großbritannien soll dem Bericht zufolge O2 den Zuschlag bekommen haben, in Frankreich der Anbieter Orange.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
Offiziell gibt es noch keine Bestätigung für den Deal, der für die Deutsche Telekom einen großen Erfolg darstellen würde. Eigentlich soll erst zur Mitte dieser Woche bekannt gegeben werden, wer Apples Lizenzpartner in Großbritannien werden soll. Doch auch die Telekom hat für Mittwoch eine Pressekonferenz angekündigt, so die FTD.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

In den USA ist AT&T Apples Exklusivpartner bei der iPhone-Vermarktung. Apples Verkaufsstrategie beinhaltet eine Beteiligung an den Umsätzen, die der Mobilfunkbetreiber erzielt. Dies ist Neuland sowohl in den USA als auch hierzulande. Normalerweise erhalten die Handy-Hersteller keine Umsatzprovisionen von den Netzbetreibern.

Sollte diese Strategie auch mit den europäischen Netzbetreibern möglich sein, dürften bald auch andere Handyhersteller versuchen, einen Stück des lukrativen Einnahmegeschäftes für sich zu beanspruchen.

Nach Informationen von Reuters soll das iPhone 399,- Euro kosten. Dies entspräche ohne Zoll- und Steuerzuschlägen rein nach dem Wechselkurs rund 555,- US-Dollar. Apple verkauft sein iPhone in den USA derzeit für 399,- US-Dollar.

Nach FTD-Informationen ist parallel zum Europastart nichts an Gerüchten zu einem 3G-iPhone mit UMTS dran. Vielmehr soll frühestens im ersten Quartal 2008 ein solches Gerät von Apple angeboten werden.

Über die Europa-Tarife ist noch nichts bekannt. In den USA müssen die Kunden zusätzlich zum iPhone-Kaufpreis mindestens 59,99 US-Dollar pro Monat bezahlen, wenn sie in den Besitz des Apple-Handys kommen wollen. Diese Grundgebühr enthält eine mobile Daten-Flatrate von AT&T für Internetbesuche. Außerdem deckt der Tarif alle Anrufe ins US-Mobilfunknetz ab. Für Anrufe ins US-Festnetz sind pro Monat 450 Minuten enthalten.

In diesem Tarif sind zudem abends und am Wochenende 5.000 Gesprächsminuten ins US-Festnetz enthalten. Zudem umfasst der Tarif 200 Frei-SMS und den Anrufbeantworter Visual Voicemail, der mit dem iPhone gekoppelt ist.

Das nächstgrößere Paket kostet monatlich knapp 80,- US-Dollar und enthält ein Gesprächskontingent von 900 Minuten. Mit knapp 100,- US-Dollar Monatsgebühr gibt es gleich 1.350 Gesprächsminuten. Die beiden teureren Tarife enthalten zudem abends und am Wochenende unbegrenzt lange Telefongespräche ins US-Festnetz. Bei allen Tarifen bindet sich der Kunde für zwei Jahre an AT&T.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

WAYNE? 18. Sep 2007

Vielleicht :)

gerch123 17. Sep 2007

Nur als keine Anmerkung an den Verfasser. Die Freiminuten die in diesen Paketen enthalten...

remei 17. Sep 2007

bitte. Der Apple-Interessierte sollte eigentlich immer erst die zweite Gerätegeneration...

wtf 17. Sep 2007

Und bei der Einreise dann wieder verzollen/steuern ! Also Augenwischerei oder...

spike1911 17. Sep 2007

Hast Du schon mal aufgepasst wie viele Telefone noch ohne UMTS verkauft werden!? Für das...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /