Abo
  • Services:

Bericht: T-Mobile und ihre Töchter bekommen das iPhone

Österreich, Niederlande, Ungarn sowie Kroatien bekommen T-Mobile-iPhone

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland hat die Deutsche Telekom bzw. T-Mobile die Lizenz von Apple erhalten, das Handy nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, den Niederlanden, Ungarn sowie Kroatien zu verkaufen. In Großbritannien soll dem Bericht zufolge O2 den Zuschlag bekommen haben, in Frankreich der Anbieter Orange.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
Offiziell gibt es noch keine Bestätigung für den Deal, der für die Deutsche Telekom einen großen Erfolg darstellen würde. Eigentlich soll erst zur Mitte dieser Woche bekannt gegeben werden, wer Apples Lizenzpartner in Großbritannien werden soll. Doch auch die Telekom hat für Mittwoch eine Pressekonferenz angekündigt, so die FTD.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

In den USA ist AT&T Apples Exklusivpartner bei der iPhone-Vermarktung. Apples Verkaufsstrategie beinhaltet eine Beteiligung an den Umsätzen, die der Mobilfunkbetreiber erzielt. Dies ist Neuland sowohl in den USA als auch hierzulande. Normalerweise erhalten die Handy-Hersteller keine Umsatzprovisionen von den Netzbetreibern.

Sollte diese Strategie auch mit den europäischen Netzbetreibern möglich sein, dürften bald auch andere Handyhersteller versuchen, einen Stück des lukrativen Einnahmegeschäftes für sich zu beanspruchen.

Nach Informationen von Reuters soll das iPhone 399,- Euro kosten. Dies entspräche ohne Zoll- und Steuerzuschlägen rein nach dem Wechselkurs rund 555,- US-Dollar. Apple verkauft sein iPhone in den USA derzeit für 399,- US-Dollar.

Nach FTD-Informationen ist parallel zum Europastart nichts an Gerüchten zu einem 3G-iPhone mit UMTS dran. Vielmehr soll frühestens im ersten Quartal 2008 ein solches Gerät von Apple angeboten werden.

Über die Europa-Tarife ist noch nichts bekannt. In den USA müssen die Kunden zusätzlich zum iPhone-Kaufpreis mindestens 59,99 US-Dollar pro Monat bezahlen, wenn sie in den Besitz des Apple-Handys kommen wollen. Diese Grundgebühr enthält eine mobile Daten-Flatrate von AT&T für Internetbesuche. Außerdem deckt der Tarif alle Anrufe ins US-Mobilfunknetz ab. Für Anrufe ins US-Festnetz sind pro Monat 450 Minuten enthalten.

In diesem Tarif sind zudem abends und am Wochenende 5.000 Gesprächsminuten ins US-Festnetz enthalten. Zudem umfasst der Tarif 200 Frei-SMS und den Anrufbeantworter Visual Voicemail, der mit dem iPhone gekoppelt ist.

Das nächstgrößere Paket kostet monatlich knapp 80,- US-Dollar und enthält ein Gesprächskontingent von 900 Minuten. Mit knapp 100,- US-Dollar Monatsgebühr gibt es gleich 1.350 Gesprächsminuten. Die beiden teureren Tarife enthalten zudem abends und am Wochenende unbegrenzt lange Telefongespräche ins US-Festnetz. Bei allen Tarifen bindet sich der Kunde für zwei Jahre an AT&T.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

WAYNE? 18. Sep 2007

Vielleicht :)

gerch123 17. Sep 2007

Nur als keine Anmerkung an den Verfasser. Die Freiminuten die in diesen Paketen enthalten...

remei 17. Sep 2007

bitte. Der Apple-Interessierte sollte eigentlich immer erst die zweite Gerätegeneration...

wtf 17. Sep 2007

Und bei der Einreise dann wieder verzollen/steuern ! Also Augenwischerei oder...

spike1911 17. Sep 2007

Hast Du schon mal aufgepasst wie viele Telefone noch ohne UMTS verkauft werden!? Für das...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /