Google bereitet Online-Konkurrenten für Powerpoint vor

Online-Office wird abgerundet

Einem Bericht des Inquirer zufolge soll Googles lang erwartete Online-Präsentationslösung nun bald erscheinen. Google bietet schon länger eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation an, die im Browser laufen. Eine Präsentationssoftware hat der Suchmaschinenbetreiber bislang nicht im Angebot, obwohl das Unternehmen entsprechendes Know-how schon lange eingekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Inquirer will sogar den Namen des Präsentationsprogramms erfahren haben. Er soll "Presently" lauten und auf Basis der Technik arbeiten, die die Firmen Zenter und Tonic Systems entwickelten. Google übernahm diese Firmen Ende Juni 2007 bzw. im April des gleichen Jahres.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
Detailsuche

Schon vergangene Woche konnte Google mit der Nachricht auftrumpfen, dass das Beratungsunternehmen Cap Gemini künftig die kostenpflichtige Business-Version von Google Apps nutzen will. Mit einem Präsentationsprogramm könnte Google seine Online-Office-Anwendungspalette, die zudem aus Gmail, dem Google Kalender sowie Google Talk besteht, um eine wichtige Funktion erweitern.

Vor allem große Unternehmen scheuen den Einsatz von Google Apps, weil darüber derzeit keine Sicherheitsrichtlinien umgesetzt werden können. Anfang Juli 2007 übernahm Google allerdings das IT-Sicherheitsunternehmen Postini, das serverbasierte Sicherheitsdienste anbietet. Mit Hilfe der Postini-Dienste lassen sich E-Mails, Instant-Messaging-Nachrichten und andere webbasierte Kommunikationsdienste absichern, damit diese nicht von Fremden belauscht werden können. Google will die Postini-Dienste vor allem in die eigenen Unternehmensprodukte integrieren. Die Integration von Postini soll die Google Apps dann auch für größere Unternehmen attraktiver machen.

Die Unternehmensversion der Google Apps bietet das Unternehmen seit Februar 2007 unter dem Namen "Google Apps Premier Edition" an. Damit lassen sich die Google-Dienste direkt in das Unternehmen einbinden. Auf die Daten kann das Unternehmen über offene Schnittstellen zugreifen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die so genannte "Google Apps Premier Edition" kostet pro Nutzer jährlich 38,- Euro. Für das Geld steht ein Gmail-Postfach mit 10 GByte Speicherplatz pro Nutzer bereit, das eine garantierte Erreichbarkeit von 99,9 Prozent bieten soll. Außer Gmail gehören zur "Google Apps Premier Edition" der Instant-Messaging-Client Google Talk mit VoIP-Funktion, der Online-Kalender Google Calendar sowie neuerdings Google Text und Tabellen für das Bearbeiten von Text- und Tabellendokumenten im Webbrowser. Für BlackBerry-Geräte wird ein passender Gmail-Client beigelegt, um von unterwegs auf die Gmail-Oberfläche zugreifen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 18. Sep 2007

mit dem unterschied: die microsoft produkte kann ich auch offline betreiben, mit...

aRno 17. Sep 2007

Zwischenfrage? Wer nutzt den Dreck PowerPoint? Nennt mich Fanboy, aber wer Keynote...

netzvamp 17. Sep 2007

Ganz ruhig Jay, es gibt auch Leute mit andere Meinung, das solltest auch du akzeptieren...

asdasd 16. Sep 2007

Wenn man sich mal Veröffentlichungen zum Thema Web 2.0 durchliest, wird das damit...

triplekiller 16. Sep 2007

<°)))>< fang ihnn bevor er entwischt!!!!!!!!1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /