Abo
  • Services:

Google bereitet Online-Konkurrenten für Powerpoint vor

Online-Office wird abgerundet

Einem Bericht des Inquirer zufolge soll Googles lang erwartete Online-Präsentationslösung nun bald erscheinen. Google bietet schon länger eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation an, die im Browser laufen. Eine Präsentationssoftware hat der Suchmaschinenbetreiber bislang nicht im Angebot, obwohl das Unternehmen entsprechendes Know-how schon lange eingekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Inquirer will sogar den Namen des Präsentationsprogramms erfahren haben. Er soll "Presently" lauten und auf Basis der Technik arbeiten, die die Firmen Zenter und Tonic Systems entwickelten. Google übernahm diese Firmen Ende Juni 2007 bzw. im April des gleichen Jahres.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Schon vergangene Woche konnte Google mit der Nachricht auftrumpfen, dass das Beratungsunternehmen Cap Gemini künftig die kostenpflichtige Business-Version von Google Apps nutzen will. Mit einem Präsentationsprogramm könnte Google seine Online-Office-Anwendungspalette, die zudem aus Gmail, dem Google Kalender sowie Google Talk besteht, um eine wichtige Funktion erweitern.

Vor allem große Unternehmen scheuen den Einsatz von Google Apps, weil darüber derzeit keine Sicherheitsrichtlinien umgesetzt werden können. Anfang Juli 2007 übernahm Google allerdings das IT-Sicherheitsunternehmen Postini, das serverbasierte Sicherheitsdienste anbietet. Mit Hilfe der Postini-Dienste lassen sich E-Mails, Instant-Messaging-Nachrichten und andere webbasierte Kommunikationsdienste absichern, damit diese nicht von Fremden belauscht werden können. Google will die Postini-Dienste vor allem in die eigenen Unternehmensprodukte integrieren. Die Integration von Postini soll die Google Apps dann auch für größere Unternehmen attraktiver machen.

Die Unternehmensversion der Google Apps bietet das Unternehmen seit Februar 2007 unter dem Namen "Google Apps Premier Edition" an. Damit lassen sich die Google-Dienste direkt in das Unternehmen einbinden. Auf die Daten kann das Unternehmen über offene Schnittstellen zugreifen.

Die so genannte "Google Apps Premier Edition" kostet pro Nutzer jährlich 38,- Euro. Für das Geld steht ein Gmail-Postfach mit 10 GByte Speicherplatz pro Nutzer bereit, das eine garantierte Erreichbarkeit von 99,9 Prozent bieten soll. Außer Gmail gehören zur "Google Apps Premier Edition" der Instant-Messaging-Client Google Talk mit VoIP-Funktion, der Online-Kalender Google Calendar sowie neuerdings Google Text und Tabellen für das Bearbeiten von Text- und Tabellendokumenten im Webbrowser. Für BlackBerry-Geräte wird ein passender Gmail-Client beigelegt, um von unterwegs auf die Gmail-Oberfläche zugreifen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. ab 349€
  3. 39,99€ statt 59,99€

Lachser 18. Sep 2007

mit dem unterschied: die microsoft produkte kann ich auch offline betreiben, mit...

aRno 17. Sep 2007

Zwischenfrage? Wer nutzt den Dreck PowerPoint? Nennt mich Fanboy, aber wer Keynote...

netzvamp 17. Sep 2007

Ganz ruhig Jay, es gibt auch Leute mit andere Meinung, das solltest auch du akzeptieren...

asdasd 16. Sep 2007

Wenn man sich mal Veröffentlichungen zum Thema Web 2.0 durchliest, wird das damit...

triplekiller 16. Sep 2007

<°)))>< fang ihnn bevor er entwischt!!!!!!!!1


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /