• IT-Karriere:
  • Services:

Wowereit für Internet-Ausbau bei Öffentlich-Rechtlichen

Kontrollfunktion der Länder bei Gebühren betont

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Programmgestaltung zurückgewiesen. Bei allem Streit über die Höhe der Rundfunkgebühr seien die öffentlich-rechtlichen Sender unverzichtbar. Er verteidigte auch den geplanten Ausbau der Internet-Aktivitäten der gebührenfinanzierten Sender.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der öffentlich-rechtliche Rundfunk trägt seinen Teil dazu bei, dass unsere pluralistische Demokratie funktioniert. Das sollte uns auch die Gebühren wert sein", schreibt Wowereit in einem Beitrag für den Berliner "Tagesspiegel am Sonntag".

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Schaeffler AG, Nürnberg

Trotz des jüngsten Urteils des Bundesverfassungsgerichts sei es den Ministerpräsidenten und den Landtagen durchaus erlaubt, "mit entsprechender Begründung" die Empfehlung der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) zu ändern und auch zu kürzen, meint Wowereit. Eine konkrete Begründung für diese Auffassung lieferte er nicht.

Wowereit hält auch die Strategie der Sender für sinnvoll, sich verstärkt im Internet zu engagieren. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse auf allen Plattformen präsent bleiben, "will er weiter seine Rolle in unserer Demokratie spielen". Die geplante Onlinestrategie der gebührenfinanzierten Sender waren in die Kritik geraten, weil private Anbieter damit nicht konkurrieren könnten.

Die mitunter teure Sportberichterstattung und auch populäre Programmpunkte wie die Volksmusiksendungen der Öffentlich-Rechtlichen hält Wowereit für richtig. Er ist der Auffassung, "dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk auch populäre Programme senden muss, um breite Akzeptanz zu behalten. Nur mit Minderheitenprogrammen geriete er in eine Randexistenz, die unserer Medienordnung und unserer Demokratie nicht nutzen würde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Tropico 5: Complete Collection für 9,99€, 10 Second Ninja X für 0,99€, Devil...
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition für 7...
  3. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...

Dune 21. Sep 2007

Das Problem ist ja nunmal, dass nicht alle die "Unabhängigen Medien" nutzen möchten. Es...

PenitentiamAgite 17. Sep 2007

Danke!

.SiD. 17. Sep 2007

Das frage ich mich schon lange bei vielen Dingen die hier so abgehen. Da hilft...

Hirschbiegel 17. Sep 2007

is now gone!

Name 16. Sep 2007

Frontal 21?


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /