Abo
  • Services:

Intel kauft Havok

Physik-Engine soll in künftige Grafikprodukte integriert werden

Intel übernimmt den Software-Hersteller Havok, dessen Physik-Engine in zahlreichen Spielen und bei Animationen im Filmbereich zum Einsatz kommt. Die aufwendige Physikberechnung profitiert von Prozessoren mit mehreren Kernen, wie sie auch Intel anbietet. Zudem sollen Nvidias und AMDs Grafikchips in Sachen Physik-Beschleunigung die Havok-Engine unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Pressemitteilung haben sich Intel und Havok auf eine Übernahme verständigt, Havok wird damit zu einer Intel-Tochter. Die Technik von Havok soll zum Kernbestandteil von Intels künftigen Angeboten im Grafikbereich werden. Damit dürfte es für die konkurrierende PhysX-Engine mit ihren optionalen speziellen Beschleunigungskarten noch etwas schwerer werden, sich durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Tupperware Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Heute kommt die Havok-Engine, die für eine realistische Physik in Spielen sorgt, in rund 150 Titeln zum Einsatz, darunter "BioShock", "Stranglehold", "Halo 2", "Half Life 2", "The Elder Scrolls IV: Oblivion" und "MotorStorm". Darüber hinaus wurde die Software für Spezialeffekte in Filmen wie "Matrix", "Königreich der Himmel" sowie "Charlie und die Schokoladenfabrik" eingesetzt.

Gegründet wurde Havok 1998 in Dublin. Details zu Übernahme wurden nicht verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. (-68%) 4,75€
  4. (-80%) 5,55€

havoc 18. Sep 2007

Stimmt. Jedenfalls sollte man Physik sinnvoll in Spiele einbauen. Nicht nur als...

Flummi 17. Sep 2007

ja hat man, das ist doch der Verein der nichts macht bis es schon fast zu spät ist und...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /