• IT-Karriere:
  • Services:

US-Mobilfunkanbieter will kostenlose Konkurrenz verhindern

Klage gegen FCC wegen Open-Access-Bestimmungen

Der US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless will verhindern, dass Teile des Funkspektrums im 700-MHz-Band öffentlich zugänglich werden. Verizon Wireless klagt deshalb gegen die Federal Communications Commission (FCC), die Open-Access-Regeln für eine bevorstehende Frequenzauktion aufgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem nahenden Ende der analogen Fernsehübertragungen werden weltweit nicht mehr benötigte Frequenzbereiche im Funkspektrum frei. Nach den Erfahrungen mit den Mobilfunkauktionen der vergangenen Jahre wollen viele Staaten durch Versteigerungen der frei werdenden Frequenzbereiche Milliardeneinnahmen erzielen. In den USA steht für Februar 2009 die Versteigerung von Teilen der UHF-Kanäle 52 bis 69 bevor, das entspricht dem Frequenzbereich von 698 MHz bis 806 MHz. Bereits im Juli 2007 hatte die für die Auktion zuständige Behörde FCC den Entwurf für die Auktionsbestimmungen veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Nach den Erfahrungen mit dem erfolgreichen WLAN hat die FCC Unterstützung für Vorschläge bekundet, Teile der versteigerten Frequenzbereiche öffentlich zugänglich zu machen. Die Idee eines Open Access zum breitbandfähigen Funkspektrum hat unter anderem die Unterstützung von Google gefunden. Große Mobilfunkanbieter wie AT&T und Verizon Wireless haben sich dagegen ausgesprochen. Sie befürchten eine kostenlose Konkurrenz für ihre hochpreisigen Mobilfunkangebote. Die Ankündigung von Google, sich an der Auktion beteiligen zu wollen, hat ihre Ängste nicht geringer werden lassen.

Google hat es nicht bei bloßen Ankündigungen belassen, sondern einen Vorschlag zur Aufnahme von vier konkreten Open-Access-Bestimmungen in den Katalog der Auktionsregeln unterbreitet. Diese sollten für offene Anwendungen, offene Geräte, offene Dienste und offene Netzwerke gelten. Die Begeisterung der FCC hielt sich in Grenzen. Von den vier Vorschlägen wurden lediglich zwei akzeptiert. Demnach werden die Erwerber der Frequenzbereiche verpflichtet, jedes Gerät und jedes legale Anwendungsprogramm in ihren Netzwerken benutzen zu lassen. Der Geräte-Netzwerkbindung, die viele Mobilfunkanbieter bevorzugen, würde so weitgehend der Boden entzogen.

Hatte es anfänglich noch den Anschein, als ob die Mobilfunkanbieter sich mit den FCC-Regeln arrangieren würden, so hat sich zumindest Verizon Wireless anders besonnen. Anfang der Woche hat das Unternehmen Klage gegen die FCC eingereicht. Verizon Wireless will erreichen, dass das Gericht die beiden Open-Access-Bestimmungen aus den Auktionsregeln streicht. Die FCC hätte mit diesen Bestimmungen ihre Zuständigkeit übertreten, argumentiert Verizon Wireless.

Die Open-Access-Regeln seien "willkürlich und kapriziös, nicht durch die Faktenlage begründet und verstießen überhaupt gegen das Gesetz". Googles Antwort darauf: "Das Frequenzspektrum gehört nicht einer einzelnen Firma von Geburt wegen. Es ist vielmehr eine einzigartige und wertvolle Ressource, die allen Amerikanern gehört. [...] Es ist bedauerlich, dass sich Verizon Wireless dazu entschieden hat, mit Hilfe der Gerichte die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher einschränken zu wollen. Wieder einmal gehören die amerikanischen Verbraucher zu den Verlierern." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Tobias Claren 27. Mär 2011

Ich erinnere mich noch an "DIRC". Das sollten Boxen sein, die per Funk Verbindung zu...

asdfghjkkl 17. Sep 2007

was sind das eigentlich für dämliche Trolls die ständig die rechtschreib, bzw tippfehler...

Fehlerteufel 17. Sep 2007

"schade, daSS"! Ist das denn so schwer?

kimnotyze 16. Sep 2007

Weil es nicht nur um dich geht.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /