Abo
  • Services:

Zeno - Sprechender Roboterjunge mit externem Gehirn

Robotik-Experte David Hanson zeigt seinen jüngsten Spross

Auf dem Wired NextFest 2007 zeigt Hanson Robotics nun wie angekündigt den Prototypen seines kleinen Roboters "Zeno", dessen knuddeliges Gesicht auch mit einfacher Mimik aufwarten soll. Während im Zeno-Körper vor allem Mechanik, Motoren und Sensoren stecken, ist die künstliche Intelligenz und Bewegungssteuerung weitgehend in den als "Zeno-Gehirn" dienenden PC ausgelagert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zeno
Zeno
Der Zeno-Kopf wurde vom Robotik-Experten David Hanson und seinem Team selbst entwickelt. Unter der flexiblen Polymerhaut ("Frubber") des Comic-Gesichts stecken 12 Servos für die Mimik. Hinter einem der beiden Augen steckt eine Kamera u.a. für die Gesichts- und Mimikerkennung. Der dem Manga-Helden "Astro Boy" nachempfundene Körper mit seinen 18 für die Bewegung des Roboters zuständigen Servos stammt vom japanischen Roboter-Entwickler Tomotaka Takahashi von Robo-Garage.

Inhalt:
  1. Zeno - Sprechender Roboterjunge mit externem Gehirn
  2. Zeno - Sprechender Roboterjunge mit externem Gehirn

Damit soll Zeno sehr agil sein, kann nicht nur selbst balanciert stehen und laufen, sondern sich auch hinlegen und wieder aufstehen, mit den Armen gestikulieren, lächeln, die Augen sowie den Mund schließen und öffnen sowie Augenkontakt suchen. Gesteuert wird Zeno per WLAN über einen PC, der als rechenstarkes "Gehirn" dient. Ohne den PC kann Zeno zwar auch agieren, dann aber nur mit eingeschränktem Funktionsumfang.

Damit Zeno mehr kann als die Konkurrenten hat sich Hanson Robotics bei der Entwicklung auch mit Massive Software zusammengetan. Deren Software für Künstliche Intelligenz (KI) wurde u.a. in Filmen wie Herr der Ringe, Happy Feet und Ratatouille eingesetzt. Ziel ist es laut Hanson, einen Roboter zu bauen, der ein 3D-Abbild seiner Umgebung nutzt, um physische Aktionen und Reaktionen zu steuern.

Zeno - Sprechender Roboterjunge mit externem Gehirn 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ppirokke 19. Jun 2008

Wenn es mit dem Entfernungseinschätzen alles wäre, warum die Augen so positioniert...

Jay Äm 17. Sep 2007

Das ist ja fast wie ein echter Jugendlicher - "externes Gehirn" - das läuft bei vielen...

TrollSec 16. Sep 2007

Don't feed the troll!

'73 14. Sep 2007

Ja. Sieht aus wie Plastik-Ramsch aus der Cornflakes-Packung. Nachdem der Hund drauf rum...

trademark 14. Sep 2007

und "mercedes" ist ein weiblicher vorname ... oder "ariel" ein männlicher ...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /