Abo
  • Services:

Musiksammlung streamen: LockerSync 3.0 löst Oboe ab

Die eigene Musiksammlung im Webbrowser oder im Netzwerk-Player

Mit dem neuen LockerSync 3.0 - der Nachfolger von Oboe 2.0 - für Windows, Mac und Linux kann die eigene Musiksammlung auf die Server von MP3tunes geladen werden. Von dort kann sie jederzeit ortsunabhängig über das Internet mittels Webbrowser oder bestimmten Netzwerk-Playern wiedergegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich mit Oboe soll LockerSync 3.0 schneller arbeiten und gleichzeitig den Prozessor weniger belasten. Verbessert wurden auch die Bedienoberfläche und die Zeitsteuerung für die automatische Synchronisierung. Werden neue Musikstücke und .M3U-Playlisten in der privaten Sammlung entdeckt, kopiert sie die Software über das Internet in MP3tunes "Music Locker".

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Bei den Musikdateien werden folgende Formate unterstützt: MP3, MP4, M4A, M4P, AAC, WMA, OGG, AIF, AIFF und MIDI. Der MP3tunes-Dienst funktioniert zwar nur mit Musikstücken, die nicht in einem DRM-Korsett stecken, doch es gibt ein wachsendes kommerzielles Angebot an DRM-freier Musik, die der Nutzer auf beliebigen Geräten abspielen kann und nicht an eine Plattform gebunden ist.

Die im eigenen Music Locker liegende Musik kann mit aktuellen Browsern abgerufen werden, eine Voraussetzung ist jeweils die Flash-Unterstützung für die Wiedergabe-Oberfläche. Alternativ kann zur Wiedergabe auch ein Winamp-Plug-In (Windows) anstelle des Browsers genutzt werden, auch für iTunes gibt es ein Plug-In (MacOS X/Windows).

Bei Abschluss eines Abos können auch eigenständige Netzwerk-Audioplayer auf den Dienst zugreifen, das ist etwa mit Logitechs Squeezebox und Terratecs Noxon-iRadio-Geräten möglich. Die ZonePlayer von Sonos werden bisher nicht unterstützt. Unabhängig ob Browser, Winamp oder Netzwerk-Audioplayer - mehr als zwei Geräte können nicht gleichzeitig auf die Musik zugreifen.

MP3tunes unterscheidet zwischen kostenloser und kostenpflichtiger Nutzung des Music Lockers. Mittlerweile gibt es beim kostenlosen Dienst keine Speicherplatz- und Bandbreitenlimitierung mehr, dafür dürfen einzelne Musikdateien aber nicht mehr als 10 MByte groß sein. Das ist allerdings eher für Fans verlustfreier Kompression interessant.

Wer pro Jahr 40,- Dollar für den Premium-Dienst zahlt, kann 50 MByte große Musikstücke hochladen - und seine kompatiblen Netzwerk-Audioplayer mit dem Music Locker nutzen.

Die zum Music Locker gehörende Synchronisierungssoftware LockerSync 3 befindet sich noch im Betatest. Unterstützt werden Windows, MacOS X und Linux. Entwickler können auf den Music Locker mit Hilfe der Music API (Application Programming Interface) von MPTunes mit eigenen Anwendungen zugreifen.

Hinter MP3tunes.com steht Michael Robertson, der MP3.com gründete, sich deswegen mit der Musikindustrie anlegte, verlor und dann an Vivendi Universal verkaufte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

sphere 20. Sep 2007

Ich sag' ja nicht, dass man das nicht machen soll. Habe selber einen Server für diverse...

Billy 17. Sep 2007

Angeblich soll ein S60v3 Client geplant sein, um auch mobilen Zugriff zu ermöglichen...

Gangstah 17. Sep 2007

ey leg dir lieber ma ne fette wooferbox zu - dann weisste was derber sound is. just my...

Gerechtigkeit 15. Sep 2007

Du bist ja pervers. Du isst, während andere über Stuhlgang reden. Zum Glück hatte er...

Flying Circus 14. Sep 2007

Klar, die verweigern dann einfach die Rausgabe der Logs und gehen in Beugehaft.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /