Abo
  • Services:

Musiksammlung streamen: LockerSync 3.0 löst Oboe ab

Die eigene Musiksammlung im Webbrowser oder im Netzwerk-Player

Mit dem neuen LockerSync 3.0 - der Nachfolger von Oboe 2.0 - für Windows, Mac und Linux kann die eigene Musiksammlung auf die Server von MP3tunes geladen werden. Von dort kann sie jederzeit ortsunabhängig über das Internet mittels Webbrowser oder bestimmten Netzwerk-Playern wiedergegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich mit Oboe soll LockerSync 3.0 schneller arbeiten und gleichzeitig den Prozessor weniger belasten. Verbessert wurden auch die Bedienoberfläche und die Zeitsteuerung für die automatische Synchronisierung. Werden neue Musikstücke und .M3U-Playlisten in der privaten Sammlung entdeckt, kopiert sie die Software über das Internet in MP3tunes "Music Locker".

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. WIN Creating Images, Berlin

Bei den Musikdateien werden folgende Formate unterstützt: MP3, MP4, M4A, M4P, AAC, WMA, OGG, AIF, AIFF und MIDI. Der MP3tunes-Dienst funktioniert zwar nur mit Musikstücken, die nicht in einem DRM-Korsett stecken, doch es gibt ein wachsendes kommerzielles Angebot an DRM-freier Musik, die der Nutzer auf beliebigen Geräten abspielen kann und nicht an eine Plattform gebunden ist.

Die im eigenen Music Locker liegende Musik kann mit aktuellen Browsern abgerufen werden, eine Voraussetzung ist jeweils die Flash-Unterstützung für die Wiedergabe-Oberfläche. Alternativ kann zur Wiedergabe auch ein Winamp-Plug-In (Windows) anstelle des Browsers genutzt werden, auch für iTunes gibt es ein Plug-In (MacOS X/Windows).

Bei Abschluss eines Abos können auch eigenständige Netzwerk-Audioplayer auf den Dienst zugreifen, das ist etwa mit Logitechs Squeezebox und Terratecs Noxon-iRadio-Geräten möglich. Die ZonePlayer von Sonos werden bisher nicht unterstützt. Unabhängig ob Browser, Winamp oder Netzwerk-Audioplayer - mehr als zwei Geräte können nicht gleichzeitig auf die Musik zugreifen.

MP3tunes unterscheidet zwischen kostenloser und kostenpflichtiger Nutzung des Music Lockers. Mittlerweile gibt es beim kostenlosen Dienst keine Speicherplatz- und Bandbreitenlimitierung mehr, dafür dürfen einzelne Musikdateien aber nicht mehr als 10 MByte groß sein. Das ist allerdings eher für Fans verlustfreier Kompression interessant.

Wer pro Jahr 40,- Dollar für den Premium-Dienst zahlt, kann 50 MByte große Musikstücke hochladen - und seine kompatiblen Netzwerk-Audioplayer mit dem Music Locker nutzen.

Die zum Music Locker gehörende Synchronisierungssoftware LockerSync 3 befindet sich noch im Betatest. Unterstützt werden Windows, MacOS X und Linux. Entwickler können auf den Music Locker mit Hilfe der Music API (Application Programming Interface) von MPTunes mit eigenen Anwendungen zugreifen.

Hinter MP3tunes.com steht Michael Robertson, der MP3.com gründete, sich deswegen mit der Musikindustrie anlegte, verlor und dann an Vivendi Universal verkaufte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

sphere 20. Sep 2007

Ich sag' ja nicht, dass man das nicht machen soll. Habe selber einen Server für diverse...

Billy 17. Sep 2007

Angeblich soll ein S60v3 Client geplant sein, um auch mobilen Zugriff zu ermöglichen...

Gangstah 17. Sep 2007

ey leg dir lieber ma ne fette wooferbox zu - dann weisste was derber sound is. just my...

Gerechtigkeit 15. Sep 2007

Du bist ja pervers. Du isst, während andere über Stuhlgang reden. Zum Glück hatte er...

Flying Circus 14. Sep 2007

Klar, die verweigern dann einfach die Rausgabe der Logs und gehen in Beugehaft.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /