• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Handy-Strahlung keine gesundheitliche Gefahr

Mobilfunkstrahlung bedeutet kein höheres Krebsrisiko

In einer umfangreichen Studie haben britische Forscher ermittelt, dass keine gesundheitliche Gefahr durch die Nutzung von Mobiltelefonen zu befürchten ist. Auch die Empfindlichkeit gegenüber Elektrostrahlen wurde untersucht und es wurde kein Zusammenhang zwischen der Strahlung und gemeldeten Symptomen ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das britische Institut Mobile Telecommunications and Health Research (MTHR) hat sechs Jahre zu den gesundheitlichen Folgeschäden geforscht, die durch Mobilfunkstrahlung auftreten können. Demnach leidet die Gesundheit durch Handy-Nutzung nicht. Die Studie soll die größte und umfangreichste ihrer Art in Großbritannien sein.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Eine kurzzeitige Handy-Nutzung verursache demnach keine Hirntumore und allgemein sollen die Hirnfunktionen durch die Mobilfunkwellen nicht beeinträchtigt werden. Das Forscher-Komitee ist der Überzeugung, dass in dieser Richtung nicht weiter geforscht werden müsse. Allerdings sei noch unklar, welche Langzeitwirkungen die Benutzung eines Mobiltelefons auf den Menschen habe. So gebe es noch keine Studien, ob sich nach zehn oder mehr Jahren negative Auswirkungen zeigen können.

Nach eigener Aussage soll die Studie zudem die größte und umfassendste Untersuchung zur Empfindlichkeit gegen Elektrostrahlen sein. Demnach habe kein Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlen und den Symptomen der Probanden festgestellt werden können.

Im Rahmen der Studie wurde außerdem untersucht, ob die Erhitzung von Körperzellen durch Mobilfunkstrahlen negative Auswirkungen habe. Diese konnten die Forscher nicht ermitteln und sie gehen auch hier davon aus, dass keine weitere Forschungsarbeit notwendig sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 4,32€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 4,25€

punkt 17. Sep 2007

Strahlung ist eben nicht gleich Strahlung. Es gibt verschiedene, unterschiedlich...

punkt 17. Sep 2007

Das stimmt nicht ganz. Der Mobilfunk arbeitet im Mikrowellenbereich. Also muss ein Handy...

@ 16. Sep 2007

Du argumentierst nicht wissenschaftlich. Die Studie vielleicht - aber leider wurde sie...

@ 16. Sep 2007

was ist kurzzeitig? 30min? 1h? 2h? ist nicht gerade das interessant? Und: wann fängt...

@ 16. Sep 2007

Was, bitte, soll denn "kurzzeitig" sein? 30min? 1h? 2h? Und: sind es nicht GERADE die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /