Abo
  • Services:

Studie: Handy-Strahlung keine gesundheitliche Gefahr

Mobilfunkstrahlung bedeutet kein höheres Krebsrisiko

In einer umfangreichen Studie haben britische Forscher ermittelt, dass keine gesundheitliche Gefahr durch die Nutzung von Mobiltelefonen zu befürchten ist. Auch die Empfindlichkeit gegenüber Elektrostrahlen wurde untersucht und es wurde kein Zusammenhang zwischen der Strahlung und gemeldeten Symptomen ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das britische Institut Mobile Telecommunications and Health Research (MTHR) hat sechs Jahre zu den gesundheitlichen Folgeschäden geforscht, die durch Mobilfunkstrahlung auftreten können. Demnach leidet die Gesundheit durch Handy-Nutzung nicht. Die Studie soll die größte und umfangreichste ihrer Art in Großbritannien sein.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Eine kurzzeitige Handy-Nutzung verursache demnach keine Hirntumore und allgemein sollen die Hirnfunktionen durch die Mobilfunkwellen nicht beeinträchtigt werden. Das Forscher-Komitee ist der Überzeugung, dass in dieser Richtung nicht weiter geforscht werden müsse. Allerdings sei noch unklar, welche Langzeitwirkungen die Benutzung eines Mobiltelefons auf den Menschen habe. So gebe es noch keine Studien, ob sich nach zehn oder mehr Jahren negative Auswirkungen zeigen können.

Nach eigener Aussage soll die Studie zudem die größte und umfassendste Untersuchung zur Empfindlichkeit gegen Elektrostrahlen sein. Demnach habe kein Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlen und den Symptomen der Probanden festgestellt werden können.

Im Rahmen der Studie wurde außerdem untersucht, ob die Erhitzung von Körperzellen durch Mobilfunkstrahlen negative Auswirkungen habe. Diese konnten die Forscher nicht ermitteln und sie gehen auch hier davon aus, dass keine weitere Forschungsarbeit notwendig sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 39,99€

punkt 17. Sep 2007

Strahlung ist eben nicht gleich Strahlung. Es gibt verschiedene, unterschiedlich...

punkt 17. Sep 2007

Das stimmt nicht ganz. Der Mobilfunk arbeitet im Mikrowellenbereich. Also muss ein Handy...

@ 16. Sep 2007

Du argumentierst nicht wissenschaftlich. Die Studie vielleicht - aber leider wurde sie...

@ 16. Sep 2007

was ist kurzzeitig? 30min? 1h? 2h? ist nicht gerade das interessant? Und: wann fängt...

@ 16. Sep 2007

Was, bitte, soll denn "kurzzeitig" sein? 30min? 1h? 2h? Und: sind es nicht GERADE die...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /