Abo
  • Services:

Parallels' Server-Virtualisierung in Vorbereitung

Beta-Test soll in den nächsten Wochen starten

In ein paar Wochen will Parallels seine lange angekündigte Server-Virtualisierung in den Beta-Test schicken. Die Software soll sich zuerst an kleine bis mittlere Unternehmen richten, die noch keine Virtualisierung im Einsatz haben, sie wird auch für MacOS X verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dass Parallels neben seinen Desktop-Produkten auch an einer Virtualisierungslösung für Server arbeitet, ist nicht neu. Auf der VMworld in San Francisco kündigte der Anbieter an, in vier bis sechs Wochen in die Beta-Phase zu gehen, schreibt CNet. Viel ist indes noch nicht über das Programm bekannt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Gegenüber CNet erklärte Parallels, die Server-Variante solle anfangs vor allem kleine bis mittlere Unternehmen ansprechen, die bisher noch keine Virtualisierung verwenden - Firmen, denen die Open-Source-Software Xen zu kompliziert und für die VMware überdimensioniert ist. Eine Besonderheit gelangte jedoch schon früher ans Licht: Der Parallels Server soll wahlweise direkt auf der Hardware ohne extra Betriebssystem installiert werden können, so wie VMware ESX, oder aber normal als Anwendung unter einem Betriebssystem, so wie VMware Server. Zudem soll Parallels' Server-Version MacOS X unterstützen und somit auch als Server-Virtualisierung für Apples XServe-Familie auftreten.

Für künftige Versionen kündigte Parallels außerdem die Kompatibilität zu Virtuozzo an - der Cointainer-Virtualisierungslösung des Mutterkonzerns SWsoft. Während die Parallels-Lösungen die Hardware virtualisieren und somit beispielsweise Linux als Gast unter Windows laufen lassen können, nutzt Virtuozzo den Host-Kernel. So lassen sich verschiedene Instanzen desselben Betriebssystems starten. Später soll es möglich sein, solche Container auf Parallels Server zu migrieren, allerdings noch nicht mit dem Parallels Server 1.0.

Dieser soll jedoch noch bis Ende 2007 oder Anfang 2008 fertig werden, berichtet CNet. Ob der Beta-Test öffentlich oder geschlossen ablaufen wird, ist bisher noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Stefen 18. Sep 2007

Es geht mehr um ein "darf nicht" als um ein "kann nicht" - könnte schon, wenn man dürfte.

XEN Master 15. Sep 2007

Also wem XEN zu kompliziert ist, der sollte wohl besser auf die gute alte...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /