Abo
  • Services:

Google sponsert Roboter-Wettrennen zum Mond

Wer den Hauptpreis gewinnen möchte, muss ein unbemanntes und privat finanziertes Gefährt auf der Mondoberfläche landen, damit mindestens 500 Meter auf der Mondoberfläche zurücklegen und Videos, Bilder und Daten zur Erde zurückschicken. Nach dem Jahre 2012 gibt es nur noch 15 Millionen US-Dollar als Hauptpreis zu gewinnen. Ende 2014 endet der Wettbewerb, falls Google und die X PRIZE Foundation ihn nicht verlängern.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Für den zweiten Preis reicht es, mit dem Gefährt auf dem Mond zu landen, dort herumzufahren und Daten zurück zur Erde zu senden. Auch der zweite Platz steht bis 31. Dezember 2014 zur Verfügung. Bonuspreise werden für das erfolgreiche Abschließen weiterer Aufgaben vergeben, wie beispielsweise das Zurücklegen weiter Entfernungen (von mehr als 5 km), das Fotografieren der von Menschen geschaffenen und auf dem Mond abgelegten Gegenstände, das Entdecken von Wasservorkommen und/oder das Bestehen einer kalten Mondnacht (ca. 14,5 Erdentage).

Die X PRIZE Foundation wurde vor allem durch den Wettbewerb "Ansari X PRIZE" bekannt, der ein Preisgeld von 10 Millionen US-Dollar auslobte für denjenigen, der zuerst erfolgreich private Suborbitalflüge durchführen kann.

 Google sponsert Roboter-Wettrennen zum Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

SUPERUSER 25. Sep 2007

Ich habs kapiert, die ITler verstehen absolut keinen Spaß. Schade eigentlich, ist aber...

burzum 15. Sep 2007

ACH BULLSHIT!!!! Auch das ist NATÜRLICH (!) alles gefälscht und von oben manipuliert...

Lacher 15. Sep 2007

Ich habe gar keine Lösungsvorschläge gebracht, ich bin eh völlig anderer Meinung, die...

Zum Mond rennen? 14. Sep 2007

Ein Aufzug muss her. Alles andere ist doch nichts halbes und nichts ganzes.

**rofl** 14. Sep 2007

LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL aua!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /