Abo
  • Services:

Nur 8 Prozent des iTunes-Repertoires als iPhone-Klingelton

Lizenzproblematik sorgt für Verdruss

Das von Apple-Chef Steve Jobs angekündigte iTunes-Klingelton-Feature entpuppt sich beim näheren Hinsehen als relativ mickrig. Nach Recherchen von Wired sind im iTunes-Shop nur rund 8 Prozent bzw. rund 500.000 Titel auch als Klingeltöne für Apples iPhone erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Klingelton-Option wird durch ein Glockensymbol in der iTunes Software neben den jeweiligen Songs dargestellt. Viele der hochqualitativen und ohne DRM zur Verfügung gestellten Premium-Lieder sind gar nicht als Klingelton-Häppchen erhältlich, so Wired. Insgesamt sind ungefähr sechs Millionen Musiktitel im iTunes-Repertoire.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Der Grund für die Klingelton-Knappheit sind die Lizenzen, die Apple für die Songs erworben hat. Viele lassen es nicht zu, dass Apple noch weitere Nutzungsarten außer dem Download aus dem Musik-Shop auf den Rechner des Benutzers bzw. iPods anbieten darf.

Den Klingelton aus einem dafür freigegebenen Musikstück kann der Anwender selbst erstellen und einen beliebigen, maximal 30-sekündigen Abschnitt aus dem gesamten Titel herausschneiden. Der Preis liegt bei rund einem US-Dollar, selbst wenn das gleiche Lied vom Anwender schon einmal für den Computer lizenziert wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Ekelpack 17. Sep 2007

Und wie... dat geht ab wie Schmidts Katze...

nicoledos 14. Sep 2007

das sind hochgerechnet (0,99*2*60) satte 118,8 Dollar für eine Stunde Musik (120...

peterschmidt 14. Sep 2007

apple hier apple da langsam sind mir hier echt zu viele Nachrichten über ein Unternehmen...

phino 14. Sep 2007

8 % zuviel schrieb ich

stpn 14. Sep 2007

andererseits ist das angebot im vergleich zu anderen anbietern (für andere handies) wohl...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /