Abo
  • Services:

Microsofts Webcams für gemeinsames Fotoalbumblättern

LifeCams für das Notebook und den PC vorgestellt

Microsoft hat zwei neue Webcams vorgestellt. Die LifeCam VX-7000 und die LifeCam NX-3000 beherrschen beide die neue Funktion "Photo Swap", mit der während einer Video-Unterhaltung über den Windows Live Messenger Schnappschüsse ausgetauscht werden können. Die LifeCam VX-7000 ist für den Desktop gedacht, während für Notebooks die LifeCam NX-3000 vorgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Photo Swap Feature kann während einer Video-Kommunikation aufgerufen werden. Ein Klick auf das Symbol öffnet ein Fenster innerhalb des Video-Telefonats: Auf dem Rechner gespeicherte Fotos lassen sich so nicht nur gemeinsam anschauen, sondern wie in einem physischen Fotoalbum durchblättern und kommentieren.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

LifeCam VX-7000
LifeCam VX-7000
Die Windows-Live-Call-Taste auf den Webcams öffnet den Contact Picker, der zeigt, wer gerade online ist. Nach Auswahl des entsprechenden Teilnehmers geht das Video-Telefonat los. Von der Webcam können Standbilder per Knopfdruck auch direkt in das "Windows Live Spaces Blog" des Nutzers hochgeladen werden.

Die LifeCam VX-7000 ist mit einem 2-Megapixel-Sensor ausgerüstet. Fotos kann sie hochgerechnet mit bis zu 7,6 Megapixeln erstellen - einen Qualtätszuwachs kann man dabei natürlich nicht erwarten. Ein Mikrofon ist eingebaut. Das Weitwinkelobjektiv soll mit seinem 71-Grad-Blickwinkel auch mehrere Personen, die vor dem Gerät sitzen, aufnehmen können.

LifeCam NX-3000
LifeCam NX-3000
Die LifeCam NX-3000 ist Microsofts neue Notebook-Webcam, die Videos mit 640 x 480 Pixeln aufnimmt. Auch Standbilder mit 1,3 Megapixeln werden aufgenommen. Auch hier ist ein Mikrofon mit automatischer Nebengeräuschreduzierung eingebaut. Das Objektiv ist hier schwenkbar, um es auf den Anwender auszurichten. Zum Transport kommt die LifeCam NX-3000 mit einer eigenen Schutztasche.

Beide Microsoft LifeCams sollen ab Mitte September 2007 erhältlich sein. Der Hersteller gewährt drei Jahre Garantie. Die Microsoft LifeCam VX-7000 soll rund 100,- Euro kosten, für die LifeCam NX-3000 werden rund 60,- Euro verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Standart Maschiene 17. Sep 2007

Die Leute, die Windows einsetzen wahrscheinlich. Sind ja nur 90% aller Computernutzer. Au...

tutuu 15. Sep 2007

Wieder mal ein qualifiziertes Statement! Meeensch, muss sowas eigentlich bei JEDER...

D-FENS 15. Sep 2007

Ich weiß, es wurde schon oft gesagt, aber eindeutiger geht es ja wohl nicht mehr. Die...

prozessmensch 14. Sep 2007

es würde meiner Meinung nach Sinn machen, nicht nur Fotos, sondern z.B. Teile des...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /