BKA zerschlägt Phishing-Bande

Festnahme von 10 Personen in Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine international agierende Phishing-Bande zerschlagen. 10 Personen wurden festgenommen, nachdem neun Wohn- und Geschäftsräume durchsucht wurden. Der Gruppe wird vorgeworfen, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung Kontozugangsdaten und Transaktionsnummern (TAN) deutscher Bankkunden ausgespäht und zu illegalen Finanztransaktionen in das Ausland genutzt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 18 Monate hat das BKA ermittelt und nun gegen eine Gruppe von 10 Verdächtigen zugeschlagen. Dazu wurden Durchsuchungen in Bad Homburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt und Elmshorn durchgeführt. Durch Phishing-Angriffe soll die Gruppe in den Besitz fremder Kontozugangsdaten gelangt sein. Nach BKA-Erkenntnissen hat die Gruppe illegale Finanztransaktionen im dreistelligen Bereich zu verantworten. Außerdem soll dadurch ein Schaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro entstanden sein.

Inhalt:
  1. BKA zerschlägt Phishing-Bande
  2. BKA zerschlägt Phishing-Bande

Die Tatverdächtigen stammen aus Deutschland, der Russischen Föderation und der Ukraine und setzten zum Ausspähen der Kontozugangsdaten und Transaktionsnummern Trojanische Pferde ein, um die Bankkunden auf speziell gestaltete Webseiten zu locken und so an die Kontozugangsdaten zu gelangen. Die Trojanischen Pferde gelangten über manipulierte E-Mails auf die Rechner der Opfer. Die fingierten E-Mails gaben vor, von der Deutschen Telekom, von eBay, von 1&1 Internet, von der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) sowie vom BKA zu stammen.

Neben diesem Verbreitungsweg verteilten die Verdächtigen das Trojanische Pferd auch über manipulierte Webseiten, deren Links über Bot-Netze versendet wurden. Bereits der Aufruf der Webseiten soll genügt haben, dass sich die Trojanischen Pferde auf den Rechnern der Opfer installieren konnten.

Mit den erbeuteten Daten wurden Überweisungen von Geldbeträgen von den Bankkonten der Opfer auf Konten zuvor eigens angeworbener Mittelsmänner, so genannter Finanzagenten, vorgenommen. Diese Finanzagenten überwiesen die Geldbeträge abzüglich einer Provision nach Russland und in die Ukraine. Dort wurden die Geldbeträge über eine ausgeklügelte Kombination von Dienstleistern im Bereich des Electronic Payment weitergeleitet und gingen schließlich auf ausländischen Konten ein, die zuvor durch die Täter unter Verwendung von falschen Personalien eröffnet worden waren. Schließlich konnten die Täter an deutschen Geldautomaten über die Geldbeträge verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BKA zerschlägt Phishing-Bande 
  1. 1
  2. 2
  3.  


oetze 15. Sep 2007

danke herr schäuble, dass sie jetzt experten angeheuert haben, uns nochmal zu...

Wahrig-Redaktion 14. Sep 2007

Als Oberschlaumeier weiß ich das nicht nur, sondern zudem noch, daß es einen Unterschied...

Flying Circus 14. Sep 2007

Bewirb Dich. Bei Deinen Qualifikationen kannst Du ja den ganzen Laden umwälzen.

faule tippse 14. Sep 2007

tja ich bin auch immer admin, da leider irgendwelche Treiber nicht laden wenn ich nur...

So Nie 14. Sep 2007

Keine Ahnung haben, nur Blöd-Zeitung lesen, nichts verstehen und dann dummes Zueg hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /