Abo
  • Services:

E-Plus will Bitkom verlassen

Mobilfunknetzbetreiber sieht seine Interessen nicht ausreichend vertreten

Der Mobilfunknetzbetreiber E-Plus will den IT-Verband Bitkom zum Jahresende verlassen. Das Düsseldorfer Unternehmen meint, dass der Branchenverband die Interessen von E-Plus nicht ausreichend vertrete. Bitkom will E-Plus nun Angebote unterbreiten, um den Konzern doch im Verband zu behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Unternehmenskreisen hat die Berliner Zeitung erfahren, dass E-Plus mit den Arbeitsschwerpunkten und der Ausrichtung der politischen Lobbyarbeit des Bitkom nicht zufrieden ist. Aus diesem Grunde wolle E-Plus den Verband zum Jahresende verlassen. Wie die Zeitung weiter berichtet, habe E-Plus im Jahr eine sechstellige Euro-Summe an Mitgliedsbeiträgen an den Branchenverband bezahlt.

E-Plus meint, dass sich dieses Geld sinnvoller nutzen lasse, zumal der Mobilfunknetzbetreiber eine neue Niederlassung in Berlin habe, um darüber den Kontakt zur Bundespolitik zu pflegen. Bitkom-Geschäftsführer Bernd Rohleder bedauerte den Austritt gegenüber der Berliner Zeitung und es sei seit sieben Jahren das erste Mal, dass ein so großes Unternehmen aus dem Verband ausscheide. Er fügte aber hinzu, dass er diese Entscheidung noch nicht als endgültig betrachte. Der Bitkom bemühe sich gerade darum, dass E-Plus dem Verband doch treu bleibt. Es bleibt abzuwarten, ob sich E-Plus noch umstimmen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

2" 14. Sep 2007

dass der Dampf den die Bitcom daherlabert nichts taugt. Eine sechsstellige Summe für...

Denk mal nach 14. Sep 2007

Lobbyismus sollte niemanden am Arsch vorbei gehen. Eine Frage wäre daher: Was will E...

nicoledos 13. Sep 2007

bei golem geht es um it? bitkom ist der verband der it-industrie, zumindest der big...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /