Abo
  • Services:

E-Plus will Bitkom verlassen

Mobilfunknetzbetreiber sieht seine Interessen nicht ausreichend vertreten

Der Mobilfunknetzbetreiber E-Plus will den IT-Verband Bitkom zum Jahresende verlassen. Das Düsseldorfer Unternehmen meint, dass der Branchenverband die Interessen von E-Plus nicht ausreichend vertrete. Bitkom will E-Plus nun Angebote unterbreiten, um den Konzern doch im Verband zu behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Unternehmenskreisen hat die Berliner Zeitung erfahren, dass E-Plus mit den Arbeitsschwerpunkten und der Ausrichtung der politischen Lobbyarbeit des Bitkom nicht zufrieden ist. Aus diesem Grunde wolle E-Plus den Verband zum Jahresende verlassen. Wie die Zeitung weiter berichtet, habe E-Plus im Jahr eine sechstellige Euro-Summe an Mitgliedsbeiträgen an den Branchenverband bezahlt.

E-Plus meint, dass sich dieses Geld sinnvoller nutzen lasse, zumal der Mobilfunknetzbetreiber eine neue Niederlassung in Berlin habe, um darüber den Kontakt zur Bundespolitik zu pflegen. Bitkom-Geschäftsführer Bernd Rohleder bedauerte den Austritt gegenüber der Berliner Zeitung und es sei seit sieben Jahren das erste Mal, dass ein so großes Unternehmen aus dem Verband ausscheide. Er fügte aber hinzu, dass er diese Entscheidung noch nicht als endgültig betrachte. Der Bitkom bemühe sich gerade darum, dass E-Plus dem Verband doch treu bleibt. Es bleibt abzuwarten, ob sich E-Plus noch umstimmen lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

2" 14. Sep 2007

dass der Dampf den die Bitcom daherlabert nichts taugt. Eine sechsstellige Summe für...

Denk mal nach 14. Sep 2007

Lobbyismus sollte niemanden am Arsch vorbei gehen. Eine Frage wäre daher: Was will E...

nicoledos 13. Sep 2007

bei golem geht es um it? bitkom ist der verband der it-industrie, zumindest der big...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /