Abo
  • Services:

Microsoft Research: Deathmatch mit tausend Spielern

Die Spieler waren laut Microsoft mit weniger Bandbreite und "Donnybrook" fast genauso zufrieden wie beim normalen Spiel in einem Netzwerk mit hoher Bandbreite. Beim Vergleich in einem rein bandbreitenlimitierten Szenario entschieden sich sogar 96 Prozent der Teilnehmer für den "Donnybrook"-Server.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

"Donnybrook" bedient sich drei verschiedener Methoden zur Optimierung des Netzwerkverkehrs und drei verschiedener Prinzipien, denen die Spieler folgen:

"Focus Sets" und "Bounded Attention": Menschliche Spieler haben dem Forschungspapier zufolge eine begrenzte Aufnahmefähigkeit, wenn es um Gegner geht. Focus Sets nutzen den Umstand, dass der menschliche Spieler sich nur auf eine konstante Anzahl von Gegnern konzentrieren kann und passt die Anzahl der notwendigen Aktualisierungen entsprechend an. Die Anzahl der Aktualisierungen wird dabei anhand der vermuteten Aufmerksamkeit angepasst. Die Bewertung dessen übernimmt der Client und schickt - etwa an ein Ziel direkt vor den Augen des Spielers, auf welches er gerade schießt - genug Datenpakete für ein gutes Spielerlebnis.

Ein zweiter Spieler im Sichtbereich, der womöglich woanders hinschaut und nur Sperrfeuer abbekommt, würde dafür nicht so häufig neue Datenpakete bekommen, um Bandbreite zu sparen. Entsprechend sind die Bewertungskriterien erstellt worden: Entfernung des Ziels und Anvisieren des Ziels werden priorisiert. Zusätzlich werden auch vergangene Aktivitäten bewertet. Wird man etwa von einem Gegner ausmanövriert, ist dieser weder im Sichtbereich noch im Zielbereich. Dennoch hat der Spieler ein Interesse daran, den Gegner hinter ihm zeitnah zu finden.

"Pairwise Rapid Agreement": Wichtige Kommunikation zwischen Spielern wird priorisiert vermittelt. Für Quake III Arena haben die Forscher nur vier Interaktionen dieses Typs entdeckt, die in jedem Fall sofort zugänglich sein müssen: Ein Spieler fügt dem anderen Schaden zu, ein Spieler stirbt und ein anderer bekommt Punkte gutgeschrieben, ein Spieler nimmt einen Gegenstand auf und ein Spieler öffnet eine Tür.

 Microsoft Research: Deathmatch mit tausend SpielernMicrosoft Research: Deathmatch mit tausend Spielern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Gute Idee 19. Mär 2008

Bin nicht sicher, ob die dafür notwendigen Protokolle schon von einigen Servern...

Nonsense 21. Sep 2007

10 M/Bit SDSL? Nun sag mir bitte, wie das technisch (bezugnehmend auf den momentan Stand...

Ingenieur 17. Sep 2007

MS Research != MS Also müsste MS Research für MS Software zahlen.....

Ingenieur 17. Sep 2007

MS Research hat praktisch gar nichts mit MS zu tun. Sie machen richtige Forschung und...

gara 14. Sep 2007

halb so schlimm... eh schon alles stand der technik ;)


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /