Tintenstrahldrucker stehen Pate für ein Medikamentenpflaster

Pflaster spritzt Arzneimittel über Mikronadeln direkt unter die Haut

Als Nebenprodukt seines Tintenstrahldrucker-Know-hows hat HP ein Pflaster entwickelt, das einem Patienten über den Tag verteilt feinste Dosen verschiedener Medikamente über die Haut zuführen soll. Die irische Firma Crospon will für das Pflaster nun die Zulassung der Gesundheitsbehörden erlangen und anschließend die Vermarktung übernehmen, HP erhält für die Patente entsprechende Lizenzzahlungen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Pflaster soll Pillen oder Spritzen überflüssig machen, die Wirkstoffe sollen ähnlich wie bei Nikotinpflastern über die Haut in den Körper gelangen. Dabei ermöglicht der Flicken das Zuführen von verschiedenen Medikamenten zeitversetzt, so dass sich die Wirkstoffe nicht gegenseitig stören. Neben der exakten Zeitsteuerung ermöglicht das Pflaster auch eine Abfrage der Medikamentenhistorie des Patienten und eine Überprüfung der Interaktion verschiedener Wirkstoffe in einer entsprechenden Wirkstoffliste.

Stellenmarkt
  1. Lead Product Manager (m/w/d) - Digital Platform
    BCA AG, Oberursel, Frankfurt am Main (Home-Office)
  2. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Die von HP entwickelte Technik basiert auf Mikronadeln, die ganz leicht in die Haut ritzen. Diese Nadeln sollen die Medikamente schnell in die Blutbahn bringen, dadurch sollen genauere und damit auch kleinere Dosierungen möglich werden.

Diese neue Art der Medikamentenversorgung entstand bei HP ursprünglich aus der Vorgabe heraus, Druckertechnologien für andere Märkte nutzbar zu machen. Das Verteilen von Medikamenten ähnelt dem Prinzip, das Tintenstrahldruckern beim Aufbringen der Tinte auf Papier zu Grunde liegt. Auch hier geht es darum, möglichst feine Tröpfchen auf eine Oberfläche zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /