Abo
  • Services:

Tintenstrahldrucker stehen Pate für ein Medikamentenpflaster

Pflaster spritzt Arzneimittel über Mikronadeln direkt unter die Haut

Als Nebenprodukt seines Tintenstrahldrucker-Know-hows hat HP ein Pflaster entwickelt, das einem Patienten über den Tag verteilt feinste Dosen verschiedener Medikamente über die Haut zuführen soll. Die irische Firma Crospon will für das Pflaster nun die Zulassung der Gesundheitsbehörden erlangen und anschließend die Vermarktung übernehmen, HP erhält für die Patente entsprechende Lizenzzahlungen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Pflaster soll Pillen oder Spritzen überflüssig machen, die Wirkstoffe sollen ähnlich wie bei Nikotinpflastern über die Haut in den Körper gelangen. Dabei ermöglicht der Flicken das Zuführen von verschiedenen Medikamenten zeitversetzt, so dass sich die Wirkstoffe nicht gegenseitig stören. Neben der exakten Zeitsteuerung ermöglicht das Pflaster auch eine Abfrage der Medikamentenhistorie des Patienten und eine Überprüfung der Interaktion verschiedener Wirkstoffe in einer entsprechenden Wirkstoffliste.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die von HP entwickelte Technik basiert auf Mikronadeln, die ganz leicht in die Haut ritzen. Diese Nadeln sollen die Medikamente schnell in die Blutbahn bringen, dadurch sollen genauere und damit auch kleinere Dosierungen möglich werden.

Diese neue Art der Medikamentenversorgung entstand bei HP ursprünglich aus der Vorgabe heraus, Druckertechnologien für andere Märkte nutzbar zu machen. Das Verteilen von Medikamenten ähnelt dem Prinzip, das Tintenstrahldruckern beim Aufbringen der Tinte auf Papier zu Grunde liegt. Auch hier geht es darum, möglichst feine Tröpfchen auf eine Oberfläche zu übertragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

nGast 13. Sep 2007

Heise über t-dsl aus FR tut auch nicht. Ich nutze einen offenen Proxy http://www.dmoz...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /