Abo
  • Services:

Tintenstrahldrucker stehen Pate für ein Medikamentenpflaster

Pflaster spritzt Arzneimittel über Mikronadeln direkt unter die Haut

Als Nebenprodukt seines Tintenstrahldrucker-Know-hows hat HP ein Pflaster entwickelt, das einem Patienten über den Tag verteilt feinste Dosen verschiedener Medikamente über die Haut zuführen soll. Die irische Firma Crospon will für das Pflaster nun die Zulassung der Gesundheitsbehörden erlangen und anschließend die Vermarktung übernehmen, HP erhält für die Patente entsprechende Lizenzzahlungen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Pflaster soll Pillen oder Spritzen überflüssig machen, die Wirkstoffe sollen ähnlich wie bei Nikotinpflastern über die Haut in den Körper gelangen. Dabei ermöglicht der Flicken das Zuführen von verschiedenen Medikamenten zeitversetzt, so dass sich die Wirkstoffe nicht gegenseitig stören. Neben der exakten Zeitsteuerung ermöglicht das Pflaster auch eine Abfrage der Medikamentenhistorie des Patienten und eine Überprüfung der Interaktion verschiedener Wirkstoffe in einer entsprechenden Wirkstoffliste.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. WIN Creating Images, Berlin

Die von HP entwickelte Technik basiert auf Mikronadeln, die ganz leicht in die Haut ritzen. Diese Nadeln sollen die Medikamente schnell in die Blutbahn bringen, dadurch sollen genauere und damit auch kleinere Dosierungen möglich werden.

Diese neue Art der Medikamentenversorgung entstand bei HP ursprünglich aus der Vorgabe heraus, Druckertechnologien für andere Märkte nutzbar zu machen. Das Verteilen von Medikamenten ähnelt dem Prinzip, das Tintenstrahldruckern beim Aufbringen der Tinte auf Papier zu Grunde liegt. Auch hier geht es darum, möglichst feine Tröpfchen auf eine Oberfläche zu übertragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

nGast 13. Sep 2007

Heise über t-dsl aus FR tut auch nicht. Ich nutze einen offenen Proxy http://www.dmoz...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /