Abo
  • Services:

Sun verkauft künftig Windows Server

Microsoft und Sun wollen enger kooperieren

Nach jahrelangem Streit wollen Microsoft und Sun künftig noch enger zusammenarbeiten. So wird Sun künftig Windows-Server verkaufen und darüber hinaus wollen die beiden in Sachen Virtualisierung mit dem Ziel kooperieren, Windows als Gast unter Solaris und Solaris als Gast unter Windows laufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem neuen Abkommen zufolge wird Sun künftig als "Windows Server OEM" auftreten und seinen x64-Server auch mit Windows Server als Betriebssystem anbieten. Innerhalb von 90 Tagen will Sun x64-Server mit Windows Server 2003 ins Programm nehmen.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. über experteer GmbH, Düsseldorf

Zudem wollen die beiden Unternehmen in Sachen Virtualisierung kooperieren und dafür sorgen, dass Solaris gut als Gast unter Windows läuft und umgekehrt. Auch in Sachen IPTV wollen Sun und Microsoft enger miteinander zusammenarbeiten. Konkret geht es dabei darum, Sun-Server mit Microsofts IPTV-Lösung Mediaroom auszuliefern.

Zudem wollen Microsoft und Sun ein gemeinsames Interoperabilitätszentrum auf Microsofts Campus in Redmond aufbauen und dort die Zusammenarbeit zwischen Produkten von Sun und Microsoft verbessern, Benchmarks durchführen und gemischte Systeme präsentieren. Auf diese Weise soll die im April 2004 geschlossene Vereinbarung zwischen Microsoft und Sun, mit der die Unternehmen einen jahrelangen Rechtsstreit beilegten, fortgesetzt werden. Damals zahlte Microsoft rund 1,6 Milliarden US-Dollar an Sun.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /