Abo
  • Services:

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

GPS mit TMC, Bluetooth und 2-Megapixel-Kamera

Navman hat eine weitere Navigationsgeräte-Reihe für Autofahrer vorgestellt. Die S-Serie kommt im überarbeiteten Design und mit aufgeräumter Menüstruktur, insgesamt gibt es vier Modelle, die nach Preis und Ausstattung gestaffelt sind. Während das S30 für 180,- Euro nur Basisfunktionen anbietet, hat Navman dem S90i neben Bluetooth, Text-to-Speech und TMC auch noch eine 2-Megapixel-Kamera spendiert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Navman S90i
Navman S90i
Alle vier Newcomer haben nur Karten für Autofahrer installiert, Fußgänger bleiben außen vor. Der Nutzer kann jedoch über eine Skala angeben, ob er lieber den schnellsten Weg, d.h. möglichst über Bundesstraßen oder Autobahnen, gelenkt werden will oder ob er den kürzesten Weg bevorzugt. Wenn er den Schwerpunkt auf "kürzester Weg" legt, sollen, wie Navman Golem.de gegenüber versichert, auch kleine Straßen verstärkt bei der Routenführung berücksichtigt werden.

Inhalt:
  1. Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman
  2. Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

Die Anzeige erfolgt auf einem Breitbild-Touchscreen mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln. Ausnahme ist das S30, das nur ein 3,5-Zoll-Display mitbringt. Das Top-Modell S90i hat Karten aus 21 europäischen Ländern vorinstalliert. Über Bluetooth lässt es sich mit dem Handy koppeln und als Freisprecheinrichtung nutzen. Dabei kann der Nutzer die Telefondaten auf das GPS übertragen, allerdings merkt sich das Navman-Gerät nur Namen und Telefonnummer. Die Adresse kann es nicht verarbeiten, so dass kein Kontakt aus dem Adressbuch genutzt werden kann, um dorthin zu navigieren. Auf Nachfrage von Golem.de erklärt Navman, dies liege daran, dass jeder Handyhersteller sein Adressbuch anders formatiere und es daher beim Importieren der Infos mit Adresse zu Problemen käme.

Navman S90i
Navman S90i
Ist das Navigationssystem via Bluetooth mit dem Handy gekoppelt, zeigt es nicht nur eingehende Anrufe, sondern auch empfangene SMS-Nachrichten an und liest sie via Text-to-Speech vor. Beim S70 und S50 ist zwar ebenfalls Bluetooth integriert, die Text-to-Speech-Funktion fehlt jedoch, daher werden die SMS nicht vorgelesen, sondern nur angezeigt.

Weiter hat Navman eine Funktion namens "NavPix" integriert. Damit soll der Nutzer mit Hilfe von Bildern navigieren können. Auf der Homepage des Herstellers finden sich entsprechende Fotos, die sich der Anwender auf den PC laden kann, um eine "Bilderroute" zusammenzustellen und sich anschließend von Ort zu Ort leiten zu lassen. Mit dem S90i kann er sogar eigene NavPix erstellen, da Navman hier eine 2-Megapixel-Kamera integriert hat. Das S90i ist übrigens das einzige Gerät, das ein "i" in der Produktbezeichnung trägt: Das "i" steht interessanterweise für Eye - gemeint ist die Kamera.

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zideshowbob 13. Sep 2007

Seltsamerweise bekommt das Tomtom oder Navigon auch hin...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /