Abo
  • Services:

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

GPS mit TMC, Bluetooth und 2-Megapixel-Kamera

Navman hat eine weitere Navigationsgeräte-Reihe für Autofahrer vorgestellt. Die S-Serie kommt im überarbeiteten Design und mit aufgeräumter Menüstruktur, insgesamt gibt es vier Modelle, die nach Preis und Ausstattung gestaffelt sind. Während das S30 für 180,- Euro nur Basisfunktionen anbietet, hat Navman dem S90i neben Bluetooth, Text-to-Speech und TMC auch noch eine 2-Megapixel-Kamera spendiert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Navman S90i
Navman S90i
Alle vier Newcomer haben nur Karten für Autofahrer installiert, Fußgänger bleiben außen vor. Der Nutzer kann jedoch über eine Skala angeben, ob er lieber den schnellsten Weg, d.h. möglichst über Bundesstraßen oder Autobahnen, gelenkt werden will oder ob er den kürzesten Weg bevorzugt. Wenn er den Schwerpunkt auf "kürzester Weg" legt, sollen, wie Navman Golem.de gegenüber versichert, auch kleine Straßen verstärkt bei der Routenführung berücksichtigt werden.

Inhalt:
  1. Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman
  2. Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

Die Anzeige erfolgt auf einem Breitbild-Touchscreen mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln. Ausnahme ist das S30, das nur ein 3,5-Zoll-Display mitbringt. Das Top-Modell S90i hat Karten aus 21 europäischen Ländern vorinstalliert. Über Bluetooth lässt es sich mit dem Handy koppeln und als Freisprecheinrichtung nutzen. Dabei kann der Nutzer die Telefondaten auf das GPS übertragen, allerdings merkt sich das Navman-Gerät nur Namen und Telefonnummer. Die Adresse kann es nicht verarbeiten, so dass kein Kontakt aus dem Adressbuch genutzt werden kann, um dorthin zu navigieren. Auf Nachfrage von Golem.de erklärt Navman, dies liege daran, dass jeder Handyhersteller sein Adressbuch anders formatiere und es daher beim Importieren der Infos mit Adresse zu Problemen käme.

Navman S90i
Navman S90i
Ist das Navigationssystem via Bluetooth mit dem Handy gekoppelt, zeigt es nicht nur eingehende Anrufe, sondern auch empfangene SMS-Nachrichten an und liest sie via Text-to-Speech vor. Beim S70 und S50 ist zwar ebenfalls Bluetooth integriert, die Text-to-Speech-Funktion fehlt jedoch, daher werden die SMS nicht vorgelesen, sondern nur angezeigt.

Weiter hat Navman eine Funktion namens "NavPix" integriert. Damit soll der Nutzer mit Hilfe von Bildern navigieren können. Auf der Homepage des Herstellers finden sich entsprechende Fotos, die sich der Anwender auf den PC laden kann, um eine "Bilderroute" zusammenzustellen und sich anschließend von Ort zu Ort leiten zu lassen. Mit dem S90i kann er sogar eigene NavPix erstellen, da Navman hier eine 2-Megapixel-Kamera integriert hat. Das S90i ist übrigens das einzige Gerät, das ein "i" in der Produktbezeichnung trägt: Das "i" steht interessanterweise für Eye - gemeint ist die Kamera.

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

zideshowbob 13. Sep 2007

Seltsamerweise bekommt das Tomtom oder Navigon auch hin...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /