Abo
  • Services:

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

Navman S50/S70
Navman S50/S70
Des Weiteren verfügen bis auf das S30 alle S-Serie-Geräte über ein TMC-Modul, den Navman Desktop Manager mit Fahrtenrechner, der statistische Daten wie Strecke, Geschwindigkeit etc. auswertet, und die Möglichkeit, wie beim Handy eine PIN einzugeben, die als Diebstahlschutz fungieren soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Die Menüführung bei den Geräten ist gut gelungen: Es gibt ein Hauptmenü, das jeweils sechs Menüpunkte pro Seite umfasst. Insgesamt musste Navman drei Hauptmenü-Seiten anlegen. Egal, wie tief der Nutzer auch in das Menü eingetaucht ist, über den Menü-Button unten in der Mitte findet er immer wieder auf die Startseite zurück. Ferner gibt es eine "Zurück"-Taste. Damit bietet Navman eine sehr viel intuitivere Nutzerführung als beispielsweise Merian mit seinem scout Navigator, bei der der Nutzer bereits nach zwei Klicks nicht mehr weiß, wo er sich eigentlich befindet.

Navman S50/S70
Navman S50/S70
Ebenfalls sehr gut gelungen ist die Adresseingabe: So kann der Nutzer unter "Einstellungen" festlegen, ob eine QWERTZ-Tastatur, eine alphabetisch geordnete Tastatur oder eine Handy-Tastatur mit T9-Texterkennung angezeigt werden soll.

Ein Problem bei der Adresseingabe ist allerdings immer noch nicht gelöst: Der Nutzer muss nach wie vor bei jeder neuen Routenplanung die Stadt eingeben - selbst wenn er immer nur in einer Stadt unterwegs ist.

Ein weiteres Manko, sowohl beim Flaggschiff S90i als auch bei beiden billigeren Geräten, besteht darin, dass die Lautstärkeregelung ein wenig versteckt ist und das GPS den Pegel auch nicht automatisch erhöht, wenn der Wagen schneller wird, so wie es beispielsweise die Navigationssysteme von Blaupunkt tun.

Navman S30
Navman S30
Alle neuen S-Modelle sind mit einem SIRFIII-Chip ausgestattet. Das S90i, das S70 und das S50 messen 80 x 140 x 20 Millimeter und wiegen 198 Gramm. Der Speicher beim S90i beläuft sich auf 2 GByte und 96 MByte SD-RAM. Beim S70 sind es ebenfalls 2 GByte, jedoch nur 64 MByte SD-RAM. Das S50 verfügt auch über 64 MByte SD-RAM, jedoch nur 512 MByte Flash-Speicher. Das S30, das mit 78 x 112 x 20 Millimetern und 168 Gramm kleiner und leichter ist, kommt mit 32 MByte SD-RAM und 512 MByte Flash-Speicher daher. Alle Geräte lassen ihren Speicher mit SD- bzw. MMC-Karten erweitern.

Das S90i, das S70 und das S50 sollen bis zu 5 Stunden Fahrt durchhalten, ohne an den Zigarettenanzünder angeschlossen zu sein, das S30 schafft laut Navman nur gute 4 Stunden.

Das S30, S50 und S70 sollen ab September 2007 zu haben sein, im Oktober soll das S90i folgen. Für das S30 will Navman 179,99 Euro, das S50 liegt bei 249,99 Euro, das S70 kostet 299,99 Euro und das Flagschiff S90i soll mit 399,99 Euro zu Buche schlagen.

 Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

zideshowbob 13. Sep 2007

Seltsamerweise bekommt das Tomtom oder Navigon auch hin...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /