Abo
  • Services:

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

Navman S50/S70
Navman S50/S70
Des Weiteren verfügen bis auf das S30 alle S-Serie-Geräte über ein TMC-Modul, den Navman Desktop Manager mit Fahrtenrechner, der statistische Daten wie Strecke, Geschwindigkeit etc. auswertet, und die Möglichkeit, wie beim Handy eine PIN einzugeben, die als Diebstahlschutz fungieren soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. SWM Services GmbH, München

Die Menüführung bei den Geräten ist gut gelungen: Es gibt ein Hauptmenü, das jeweils sechs Menüpunkte pro Seite umfasst. Insgesamt musste Navman drei Hauptmenü-Seiten anlegen. Egal, wie tief der Nutzer auch in das Menü eingetaucht ist, über den Menü-Button unten in der Mitte findet er immer wieder auf die Startseite zurück. Ferner gibt es eine "Zurück"-Taste. Damit bietet Navman eine sehr viel intuitivere Nutzerführung als beispielsweise Merian mit seinem scout Navigator, bei der der Nutzer bereits nach zwei Klicks nicht mehr weiß, wo er sich eigentlich befindet.

Navman S50/S70
Navman S50/S70
Ebenfalls sehr gut gelungen ist die Adresseingabe: So kann der Nutzer unter "Einstellungen" festlegen, ob eine QWERTZ-Tastatur, eine alphabetisch geordnete Tastatur oder eine Handy-Tastatur mit T9-Texterkennung angezeigt werden soll.

Ein Problem bei der Adresseingabe ist allerdings immer noch nicht gelöst: Der Nutzer muss nach wie vor bei jeder neuen Routenplanung die Stadt eingeben - selbst wenn er immer nur in einer Stadt unterwegs ist.

Ein weiteres Manko, sowohl beim Flaggschiff S90i als auch bei beiden billigeren Geräten, besteht darin, dass die Lautstärkeregelung ein wenig versteckt ist und das GPS den Pegel auch nicht automatisch erhöht, wenn der Wagen schneller wird, so wie es beispielsweise die Navigationssysteme von Blaupunkt tun.

Navman S30
Navman S30
Alle neuen S-Modelle sind mit einem SIRFIII-Chip ausgestattet. Das S90i, das S70 und das S50 messen 80 x 140 x 20 Millimeter und wiegen 198 Gramm. Der Speicher beim S90i beläuft sich auf 2 GByte und 96 MByte SD-RAM. Beim S70 sind es ebenfalls 2 GByte, jedoch nur 64 MByte SD-RAM. Das S50 verfügt auch über 64 MByte SD-RAM, jedoch nur 512 MByte Flash-Speicher. Das S30, das mit 78 x 112 x 20 Millimetern und 168 Gramm kleiner und leichter ist, kommt mit 32 MByte SD-RAM und 512 MByte Flash-Speicher daher. Alle Geräte lassen ihren Speicher mit SD- bzw. MMC-Karten erweitern.

Das S90i, das S70 und das S50 sollen bis zu 5 Stunden Fahrt durchhalten, ohne an den Zigarettenanzünder angeschlossen zu sein, das S30 schafft laut Navman nur gute 4 Stunden.

Das S30, S50 und S70 sollen ab September 2007 zu haben sein, im Oktober soll das S90i folgen. Für das S30 will Navman 179,99 Euro, das S50 liegt bei 249,99 Euro, das S70 kostet 299,99 Euro und das Flagschiff S90i soll mit 399,99 Euro zu Buche schlagen.

 Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 2,99€
  3. 31,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

zideshowbob 13. Sep 2007

Seltsamerweise bekommt das Tomtom oder Navigon auch hin...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /