Abo
  • Services:

Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman

Navman S50/S70
Navman S50/S70
Des Weiteren verfügen bis auf das S30 alle S-Serie-Geräte über ein TMC-Modul, den Navman Desktop Manager mit Fahrtenrechner, der statistische Daten wie Strecke, Geschwindigkeit etc. auswertet, und die Möglichkeit, wie beim Handy eine PIN einzugeben, die als Diebstahlschutz fungieren soll.

Stellenmarkt
  1. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München

Die Menüführung bei den Geräten ist gut gelungen: Es gibt ein Hauptmenü, das jeweils sechs Menüpunkte pro Seite umfasst. Insgesamt musste Navman drei Hauptmenü-Seiten anlegen. Egal, wie tief der Nutzer auch in das Menü eingetaucht ist, über den Menü-Button unten in der Mitte findet er immer wieder auf die Startseite zurück. Ferner gibt es eine "Zurück"-Taste. Damit bietet Navman eine sehr viel intuitivere Nutzerführung als beispielsweise Merian mit seinem scout Navigator, bei der der Nutzer bereits nach zwei Klicks nicht mehr weiß, wo er sich eigentlich befindet.

Navman S50/S70
Navman S50/S70
Ebenfalls sehr gut gelungen ist die Adresseingabe: So kann der Nutzer unter "Einstellungen" festlegen, ob eine QWERTZ-Tastatur, eine alphabetisch geordnete Tastatur oder eine Handy-Tastatur mit T9-Texterkennung angezeigt werden soll.

Ein Problem bei der Adresseingabe ist allerdings immer noch nicht gelöst: Der Nutzer muss nach wie vor bei jeder neuen Routenplanung die Stadt eingeben - selbst wenn er immer nur in einer Stadt unterwegs ist.

Ein weiteres Manko, sowohl beim Flaggschiff S90i als auch bei beiden billigeren Geräten, besteht darin, dass die Lautstärkeregelung ein wenig versteckt ist und das GPS den Pegel auch nicht automatisch erhöht, wenn der Wagen schneller wird, so wie es beispielsweise die Navigationssysteme von Blaupunkt tun.

Navman S30
Navman S30
Alle neuen S-Modelle sind mit einem SIRFIII-Chip ausgestattet. Das S90i, das S70 und das S50 messen 80 x 140 x 20 Millimeter und wiegen 198 Gramm. Der Speicher beim S90i beläuft sich auf 2 GByte und 96 MByte SD-RAM. Beim S70 sind es ebenfalls 2 GByte, jedoch nur 64 MByte SD-RAM. Das S50 verfügt auch über 64 MByte SD-RAM, jedoch nur 512 MByte Flash-Speicher. Das S30, das mit 78 x 112 x 20 Millimetern und 168 Gramm kleiner und leichter ist, kommt mit 32 MByte SD-RAM und 512 MByte Flash-Speicher daher. Alle Geräte lassen ihren Speicher mit SD- bzw. MMC-Karten erweitern.

Das S90i, das S70 und das S50 sollen bis zu 5 Stunden Fahrt durchhalten, ohne an den Zigarettenanzünder angeschlossen zu sein, das S30 schafft laut Navman nur gute 4 Stunden.

Das S30, S50 und S70 sollen ab September 2007 zu haben sein, im Oktober soll das S90i folgen. Für das S30 will Navman 179,99 Euro, das S50 liegt bei 249,99 Euro, das S70 kostet 299,99 Euro und das Flagschiff S90i soll mit 399,99 Euro zu Buche schlagen.

 Unter die Lupe genommen: S-Serie von Navman
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

zideshowbob 13. Sep 2007

Seltsamerweise bekommt das Tomtom oder Navigon auch hin...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /