Abo
  • Services:

HP bringt Multifunktionsdrucker mit eingebautem Brenner

Mit Lightscribe CDs und DVDs beschriften

HP hat mit dem HP Photosmart C8180 ein Multifunktionsgerät vorgestellt, das neben drucken, scannen und kopieren auch Fotos direkt auf CDs und DVDs brennen kann. Per Lightscribe lässt sich die Scheibe auch noch selbst bedrucken.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Tintenstrahldrucker mit einem 8,9 cm großen LCD liefert Fotos im Entwurfsmodus laut HP binnen 10 Sekunden. Für Textseiten mit Grafiken gibt der Druckerhersteller eine Geschwindigkeit von bis zu 34 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß sowie 33 Seiten in Farbe bei einer maximalen Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi im Druck- sowie 1.200 x 1.200 dpi im Kopiermodus an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Die Daten können dabei von gängigen Speicherkarten, CDs und DVDs sowie von bluetoothfähigen Geräten direkt auf den Drucker übermittelt werden. Zudem kann der Nutzer seine Druckunterlagen via Ethernet oder WLAN 802.11g vom PC auf den C8180 schicken. Als Druckersprachen gibt Hewlett-Packard HP PCL 3 GUI, PJL, PML und XHTML-Print an. Internetseiten soll der Drucker auf DIN-A4-Format bringen und so drucken, dass keine abgeschnittenen Ränder entstehen.

Es lassen sich Fotopapiere, Briefumschläge, Folien und Etiketten in den genormten Formaten sowie in Sonderformaten von 76 x 127 Millimeter bis 215 x 610 Millimeter bedrucken, dabei soll das Gerät die Papiersorte automatisch erkennen. Für Fotopapier hat der Hersteller zur Sicherheit dennoch ein Extrafach vorgesehen, eine Duplex-Einheit für beidseitigen Druck gibt es nur optional.

Der Scanner schafft es, bis zu 216 x 297 Millimeter große Seiten mit 96 Bit Farbtiefe und einer Auflösung von 9.600 x 9.600 dpi aufzunehmen. Nach 7 Sekunden soll das Gerät eine Vorschau liefern, der komplette Scanvorgang soll eine ganze Textseite (in Microsoft Word) in 29 Sekunden sowie ein Farbfoto im Format 10 x 15 Zentimeter in 25 Sekunden erstellen. Bis zu sechs Negative scannt der C8180 gleichzeitig, dabei lassen sich Kratzer auf dem Dia für die digitale Version entfernen.

Der Kopierer verkleinert oder vergrößert eine Seite von 50 auf 400 Prozent und erstellt bis zu 50 Abzüge einer Vorlage. Ein Papiereinzug für das Einziehen mehrerer Seiten fehlt allerdings. Auch eine Faxeinheit ist nicht vorhanden.

Der HP Photosmart C8180 soll ab Oktober für 399,- Euro im Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

guert 13. Sep 2007

n.T.

janaco 13. Sep 2007

Vielleicht liefert HP ja bei diesem Drucker optional einen "Patronengürtel" mit ;-P

adba 13. Sep 2007

Teuer ist relativ! Wenn die Patronen zu viel kosten (was zu erwaten ist) dann wird es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /