Abo
  • Services:

Racetrack Memory - IBM erforscht Universalspeicher

Magnetische Nano-Strukturen sollen Flash und Festplatte ersetzen

Im kalifornischen Almaden, unweit San Francisco im Silicon Valley, arbeitet ein bekannter IBM-Forscher an einer neuen Speichertechnologie namens "Racetrack Memory". Die Speicherung von Informationen erfolgt dabei immer noch magnetisch, aber in einer dreidimensionalen Halbleiterstruktur. Im Ergebnis sollen sich die Vorteile von Flash-Speichern und Festplatten vereinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ist das Ende der Festplatte - zumindest, wenn IBM-Fellow Stuart Parkin zum zweiten Mal Recht behält. Bereits 1991 entdeckte er den Effekt der "Giant Magneto Resistance" (GMR), der seit 1997 ein Standardverfahren für die Konstruktion der Schreib-/Leseköpfe von Festplatten ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Konzept des Racetracks (Bild: IBM)
Konzept des Racetracks (Bild: IBM)
Was Perkin und sein Team derzeit in den IBM-Labors austüfteln, könnte nicht weniger revolutionär sein. Neben der Entwicklung von MRAM, das gerade die Massenfertigung erreicht hat, steht in Almaden das bisher nur "Racetrack Memory" genannte Verfahren auf dem Programm. Ihren Namen hat die Speichertechnologie von der Form eines Nano-Drahtes, der um die Kante eines Silizium-Chips gelegt wird. Genauer sollen es nicht ein Draht, sondern Milliarden der Nano-Strukturen sein. Die einzelne Schlaufe erinnert dabei optisch an einen Rundkurs, wie ihn US-amerikanische Rennstrecken darstellen.

Durch den Racetrack bewegen sich Magnetfelder, die je einem Bit entsprechen mit umgerechnet 100 Metern pro Sekunde - die Zugriffszeiten sollen sich damit im Bereich von einer Nanosekunde bewegen, wie Parkin der New York Times sagte. Der Schreib-/Lesekopf sitzt dabei auf dem Silizium. Anders als bei Festplatten steht er also fest, und der Datenträger - die Ladungen im Nano-Draht - wird daran vorbeigeführt. Neben höheren Geschwindigkeiten für Massenspeicher sollen sich damit auch die Speicherdichten drastisch erhöhen lassen, da man nicht mehr auf die Beschränkungen des Siliziums wie bei aktuellen Flash-Speichern angewiesen ist. Vielmehr nutzt der Racetrack die dritte Dimension, nicht mehr nur das dichtere Packen von Speicherzellen. Stuart Parkin geht von einem Faktor 100 gegenüber rotierenden Magnetscheiben aus.

Damit ist das Racetrack Memory nicht mehr nur als Flash-Ersatz, sondern auch als mögliche Nachfolge der Festplatten interessant. Deren größter Vorteil liegt neben der Geschwindigkeit derzeit noch in einem konkurrenzlos günstigen Verhältnis von Speicherplatz zu Preis. Wenn sich die Rennkurs-Speicher bei hundertmal höherer Dichte als Festplatten mit gängigen Halbleiter-Verfahren herstellen lassen, dürfte sie recht günstig werden. Laut der New York Times rechnet Parkin in den kommenden drei bis fünf Jahren mit dem Status der Serienreife für das Racetrack Memory - etwas weniger, als es bei GMR gebraucht hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mthomas 14. Sep 2007

IBM of late has made a move into spintronic atomic storage with IBM's Parkins new...

Brösel 14. Sep 2007

so hat man das vieleicht früher gemacht! ich habe meine festplatte auch festgeschraubt...

berson 14. Sep 2007

Der limitierende Foktor befindet sich nicht IM sondern VOR dem Rechner :P

/b/ 13. Sep 2007

musste mal wieder sein ;)

Mr. Spin 13. Sep 2007

Zitat Artikel: "Das ist das Ende der Festplatte - zumindest, wenn IBM-Fellow Stuart...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /