Racetrack Memory - IBM erforscht Universalspeicher

Magnetische Nano-Strukturen sollen Flash und Festplatte ersetzen

Im kalifornischen Almaden, unweit San Francisco im Silicon Valley, arbeitet ein bekannter IBM-Forscher an einer neuen Speichertechnologie namens "Racetrack Memory". Die Speicherung von Informationen erfolgt dabei immer noch magnetisch, aber in einer dreidimensionalen Halbleiterstruktur. Im Ergebnis sollen sich die Vorteile von Flash-Speichern und Festplatten vereinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ist das Ende der Festplatte - zumindest, wenn IBM-Fellow Stuart Parkin zum zweiten Mal Recht behält. Bereits 1991 entdeckte er den Effekt der "Giant Magneto Resistance" (GMR), der seit 1997 ein Standardverfahren für die Konstruktion der Schreib-/Leseköpfe von Festplatten ist.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker / Informatiker als IT-Manager (stellv. IT-Leiter) (m/w/d)
    BFT GmbH, Aachen
  2. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Konzept des Racetracks (Bild: IBM)
Konzept des Racetracks (Bild: IBM)
Was Perkin und sein Team derzeit in den IBM-Labors austüfteln, könnte nicht weniger revolutionär sein. Neben der Entwicklung von MRAM, das gerade die Massenfertigung erreicht hat, steht in Almaden das bisher nur "Racetrack Memory" genannte Verfahren auf dem Programm. Ihren Namen hat die Speichertechnologie von der Form eines Nano-Drahtes, der um die Kante eines Silizium-Chips gelegt wird. Genauer sollen es nicht ein Draht, sondern Milliarden der Nano-Strukturen sein. Die einzelne Schlaufe erinnert dabei optisch an einen Rundkurs, wie ihn US-amerikanische Rennstrecken darstellen.

Durch den Racetrack bewegen sich Magnetfelder, die je einem Bit entsprechen mit umgerechnet 100 Metern pro Sekunde - die Zugriffszeiten sollen sich damit im Bereich von einer Nanosekunde bewegen, wie Parkin der New York Times sagte. Der Schreib-/Lesekopf sitzt dabei auf dem Silizium. Anders als bei Festplatten steht er also fest, und der Datenträger - die Ladungen im Nano-Draht - wird daran vorbeigeführt. Neben höheren Geschwindigkeiten für Massenspeicher sollen sich damit auch die Speicherdichten drastisch erhöhen lassen, da man nicht mehr auf die Beschränkungen des Siliziums wie bei aktuellen Flash-Speichern angewiesen ist. Vielmehr nutzt der Racetrack die dritte Dimension, nicht mehr nur das dichtere Packen von Speicherzellen. Stuart Parkin geht von einem Faktor 100 gegenüber rotierenden Magnetscheiben aus.

Damit ist das Racetrack Memory nicht mehr nur als Flash-Ersatz, sondern auch als mögliche Nachfolge der Festplatten interessant. Deren größter Vorteil liegt neben der Geschwindigkeit derzeit noch in einem konkurrenzlos günstigen Verhältnis von Speicherplatz zu Preis. Wenn sich die Rennkurs-Speicher bei hundertmal höherer Dichte als Festplatten mit gängigen Halbleiter-Verfahren herstellen lassen, dürfte sie recht günstig werden. Laut der New York Times rechnet Parkin in den kommenden drei bis fünf Jahren mit dem Status der Serienreife für das Racetrack Memory - etwas weniger, als es bei GMR gebraucht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mthomas 14. Sep 2007

IBM of late has made a move into spintronic atomic storage with IBM's Parkins new...

Brösel 14. Sep 2007

so hat man das vieleicht früher gemacht! ich habe meine festplatte auch festgeschraubt...

berson 14. Sep 2007

Der limitierende Foktor befindet sich nicht IM sondern VOR dem Rechner :P

/b/ 13. Sep 2007

musste mal wieder sein ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /