Abo
  • Services:

Quelltext des Echtzeitbetriebssystems QNX wird geöffnet

Kommerzieller Einsatz bleibt weiterhin kostenpflichtig

Das Echtzeitbetriebssystem QNX legt der gleichnamige Hersteller im Quelltext offen. So soll die Community mit in den Entwicklungsprozess einbezogen werden. Der kommerzielle Einsatz des Betriebssystems ist aber weiter an Lizenzgebühren gebunden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zuerst will QNX den Quelltext des Microkernels von QNX Neutrino, die grundlegende C-Bibliothek sowie Komponenten zur Unterstützung diverser Embedded-Hardware offen legen und jedem zur Verfügung stellen. Entwickler dürfen den Quelltext auch ändern und selbst entscheiden, ob sie ihre Änderungen an QNX bzw. die Community zurückgeben oder sie für sich behalten und proprietär entwickeln.

Über das neue Community-Portal Foundry27 soll zudem künftig ein transparenter Entwicklungsprozess gesteuert werden. Eines ändert sich aber nicht: Für den kommerziellen Einsatz des Embedded-Betriebssystems werden auch künftig Lizenzgebühren fällig und wer kommerziell für QNX entwickeln möchte, muss weiterhin für QNX Momentics bezahlen. Der nicht kommerzielle Einsatz und die Entwicklung hingegen sind frei von Lizenzgebühren. Dem Hersteller geht es also mehr um eine transparentere Entwicklung unter Mitarbeit seiner Kunden, weniger um einen Schritt in Richtung Open Source.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,49€

Der Kaiser! 27. Sep 2011

Wenig. ^^

Nameless 30. Nov 2007

Aber leider nur halbherzig. Für kommerziellen Einsatz braucht man weiterhin eine Lizenz...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /