Abo
  • Services:

DVB-T2: Kommender Standard auch für HDTV per Antenne

Entwicklung gestartet, Endgeräte frühestens 2009

Das DVB-Konsortium (Digital Video Broadcast) arbeitet an der Entwicklung eines neuen Standards als Nachfolger des digitalen Antennenfernsehens DVB-T. Das neue System soll mit bisherigen Techniken koexistieren und alle Möglichkeiten der Verbreitung von Fernsehen per Antenne vereinen - inklusive hoch aufgelöster Bilder.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter MacAvock, Leiter des DVB-Projekts, sagte gegenüber der EETimes, dass das Konsortium bei der Entwicklung von DVB-T2 alle möglichen Optionen überprüfen wolle. Dies reiche von neuen Kompressionsverfahren bis hin zu einem erweiterten Frequenzspektrum oder neuen Funktechniken. Der neue Standard soll von Grund auf neu entwickelt werden und keine einfache Erweiterung von DVB-T darstellen.

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Auf der Agenda der Ingenieure steht dabei auch die Übertragung von HDTV. Theoretisch ist dies auch mit dem heutigen DVB-T möglich. Die Zahl der Sender würde sich aber bei zweifelhafter Bildqualität deutlich verringern. Ein weiterer Kernpunkt ist die Integration von mobilen Funkstandards. Derzeit herrscht besonders in Europa ein Formatkrieg zwischen DMB und DVB-H. Das DVB-Konsortium will mit einem neuen Standard derartige Spaltungen unbedingt vermeiden, sagte MacAvock im Rahmen der IBC-Konferenz in Amsterdam.

Bereits Anfang 2008 will das DVB-Konsortium eine erste Version des Standards für DVB-T2 vorlegen, der dann - wie bei solchen Gremien üblich - mehrere Ratifizierungsrunden durchlaufen muss. MacAvock rechnet frühestens Ende 2009 mit einer Einführung von DVB-T2, dann sollen auch entsprechende Empfangsgeräte bereitstehen. Das bisherige DVB-T soll dabei aber nicht ersetzt werden, sondern neben DVB-T2 weiter bestehen. Beim digitalen Satellitenfernsehen DVB-S ist das mit der Erweiterung auf das HD-taugliche DVB-S2 bereits vollzogen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

DexterF 18. Sep 2007

Will ich nicht. (?) Äh.. nein.. hab ich auch nie behauptet. Nee, ich laube auch nicht...

Der Pines. 13. Sep 2007

...und man darf sich wieder neue Geräte kaufen. Natürlich! DVB-T2 wird auch noch...

p90 12. Sep 2007

Naja, eine DVB-T SetupBox braucht man schon (wenn man DVB-T überhaupt bekommt) Bei uns...

Dumm Zeuch 12. Sep 2007

Da war eine Menge Mechanik im Spiel und Steuerelektronik. Klein war es auch nicht. Träum...

Plexington Steel 12. Sep 2007

bildqualität bei gleicher bitrate: h.264 > mpeg2


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /