Abo
  • Services:

DVB-T2: Kommender Standard auch für HDTV per Antenne

Entwicklung gestartet, Endgeräte frühestens 2009

Das DVB-Konsortium (Digital Video Broadcast) arbeitet an der Entwicklung eines neuen Standards als Nachfolger des digitalen Antennenfernsehens DVB-T. Das neue System soll mit bisherigen Techniken koexistieren und alle Möglichkeiten der Verbreitung von Fernsehen per Antenne vereinen - inklusive hoch aufgelöster Bilder.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter MacAvock, Leiter des DVB-Projekts, sagte gegenüber der EETimes, dass das Konsortium bei der Entwicklung von DVB-T2 alle möglichen Optionen überprüfen wolle. Dies reiche von neuen Kompressionsverfahren bis hin zu einem erweiterten Frequenzspektrum oder neuen Funktechniken. Der neue Standard soll von Grund auf neu entwickelt werden und keine einfache Erweiterung von DVB-T darstellen.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Auf der Agenda der Ingenieure steht dabei auch die Übertragung von HDTV. Theoretisch ist dies auch mit dem heutigen DVB-T möglich. Die Zahl der Sender würde sich aber bei zweifelhafter Bildqualität deutlich verringern. Ein weiterer Kernpunkt ist die Integration von mobilen Funkstandards. Derzeit herrscht besonders in Europa ein Formatkrieg zwischen DMB und DVB-H. Das DVB-Konsortium will mit einem neuen Standard derartige Spaltungen unbedingt vermeiden, sagte MacAvock im Rahmen der IBC-Konferenz in Amsterdam.

Bereits Anfang 2008 will das DVB-Konsortium eine erste Version des Standards für DVB-T2 vorlegen, der dann - wie bei solchen Gremien üblich - mehrere Ratifizierungsrunden durchlaufen muss. MacAvock rechnet frühestens Ende 2009 mit einer Einführung von DVB-T2, dann sollen auch entsprechende Empfangsgeräte bereitstehen. Das bisherige DVB-T soll dabei aber nicht ersetzt werden, sondern neben DVB-T2 weiter bestehen. Beim digitalen Satellitenfernsehen DVB-S ist das mit der Erweiterung auf das HD-taugliche DVB-S2 bereits vollzogen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DexterF 18. Sep 2007

Will ich nicht. (?) Äh.. nein.. hab ich auch nie behauptet. Nee, ich laube auch nicht...

Der Pines. 13. Sep 2007

...und man darf sich wieder neue Geräte kaufen. Natürlich! DVB-T2 wird auch noch...

p90 12. Sep 2007

Naja, eine DVB-T SetupBox braucht man schon (wenn man DVB-T überhaupt bekommt) Bei uns...

Dumm Zeuch 12. Sep 2007

Da war eine Menge Mechanik im Spiel und Steuerelektronik. Klein war es auch nicht. Träum...

Plexington Steel 12. Sep 2007

bildqualität bei gleicher bitrate: h.264 > mpeg2


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /