Abo
  • Services:

Treo 500v: Erstes Palm-Gerät ohne Touchscreen

Treo 500v
Treo 500v
Erstmals setzt Palm im Treo 500v Windows Mobile 6 in der Standardausführung ein, die keine Touchscreen-Unterstützung liefert. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei. Auch PDF-Dokumente sollen sich ohne Konvertierung auf dem Smartphone betrachten lassen.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Zudem sollen sich die Webseiten von MySpace, YouTube und eBay ohne Einschränkungen nutzen lassen und der für Vodafone-Geräte obligatorische Direktzugriff auf das Vodafone-Live-Portal ist ebenfalls vorhanden. Leider hat Palm das leidige Windows-Mobile-Problem, dass es keine geräteübergreifende Suche gibt, nicht gelöst. Sowohl auf PalmOS-Geräten als auch auf Nokia-Smartphones ist es hingegen möglich, über eine zentrale Suche alle Dateien auf dem Gerät nach Stichworten zu durchsuchen.

Treo 500v
Treo 500v
Im Vergleich zu den bisherigen Treo-Modellen ist der Neuling deutlich leichter und wiegt 120 Gramm. Mit einer Akkuladung ist eine maximale Sprechzeit von lediglich 4,5 Stunden möglich. Dieser Wert gilt voraussichtlich im GSM-Betrieb, während sich die Plauderdauer im UMTS-Modus weiter verringern wird. Die Bereitschaftszeit gibt Palm mit rund 10 Tagen an.

Im Oktober 2007 soll das Treo 500v in Deutschland zunächst ausschließlich bei Vodafone zu bekommen sein. Eine Preisangabe zu dem Gerät wollten weder Palm noch Vodafone auf Nachfrage nennen. Die exklusive Bindung an Vodafone läuft bis zum 1. Januar 2008. Danach können auch andere Anbieter das Treo-Smartphone ins Sortiment nehmen.

 Treo 500v: Erstes Palm-Gerät ohne Touchscreen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

palmfetischist 20. Sep 2007

genau: das 680 ist das beste treo, das ich je hatte! (nach dem 270, 600, 650). wobei...

Jeoy 12. Sep 2007

ein Palm ohne PalmOS und ohne Grafiti ist doch wertlos und ersetzbar durch XYZ Schade...

Toni Felfe 12. Sep 2007

Für mich ist die Palm-Zeit damit vorbei. Ich hatte vor, meinen Akku-müden T3 zu...

krs1 12. Sep 2007

Brauchst du GPS wirklich regelmaessig? Ansonsten kauf' Dir ein Holux GPSlim 236 und Du...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /